Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Zeit des Pulverlöschers ist vorbei

Jubiläum Die Zeit des Pulverlöschers ist vorbei

Vor 25 Jahren war die Werkfeuerwehr der Firma Fritz Winter im Stadtallendorfer Parkhotel gegründet worden. Am selben Ort kamen die Kameraden nun zusammen, um das Jubiläum zu feiern.

Voriger Artikel
Auf dem Weg zum Regionalliganiveau
Nächster Artikel
Ossinger geht in Ruhestand

Ehrungen standen auf dem Programm der Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Winter-Werkfeuerwehr.

Quelle: Yanik Schick

Stadtallendorf. Thomas Buda, stellvertretender Leiter der Werkfeuerwehr, erinnerte sich noch genau an den Tag der Gründung, den 2. Februar 1992. „Es gab Schmalzbrot, und es war eine wunderschöne Veranstaltung“, sagte er. 14 von damals 45 Gründungsmitgliedern sind heute immer noch dabei. In einem Vierteljahrhundert haben sie viele Einsätze, aber auch einige Veränderungen mit erlebt. „Früher hatten wir nur einen Kombi mit Pulverlöscher, heute gibt es einen Fuhrpark an Fahrzeugen mit modernster Feuerwehrtechnik“, berichtete Benjamin Schulte, der seit einigen Tagen Leiter der Werkfeuerwehr ist.

Ehrungen

25 Jahre Mitglied der Werkfeuerwehr sind: Thomas Buda, Michael Haberstock, Bernd Habich, Peter Maus, Rene Musial, Ulrich Pfeiffer, Ralf Schenk, Werner Schmidt, Thorsten Storm, Günter Wagner, Stefan Weitzel, Ralf Wiegand, Uwe Wiescher, Bernd Wilde.

Diese Entwicklung hängt vor allem damit zusammen, dass es in der Produktion der Eisengießerei verschiedene potenzielle Gefährdungen gibt. Die Brandgefahr durch Flüssigeisen, die Schulte als „Standard-Gefahrenquelle“ bezeichnet, gehört beispielsweise dazu. Aus diesem Grund sind einige Fahrzeuge extra mit einer Druckluftschaumanlage ausgestattet, um derartige Brände bestmöglich bekämpfen zu können. Etwa 40 Einsätze bestreitet die Werkfeuerwehr pro Jahr. Die Tendenz ist steigend - das liege allerdings an der in den vergangenen Jahren weiterentwickelten Brandmeldetechnik, die eine bessere Früherkennung möglich mache, wie die Eisengießerei in einer Pressemitteilung erklärt. Die Werkfeuerwehr besteht inzwischen aus 59 Kameraden. Im Juli werden drei weitere dazukommen.

Vertreter des Landkreises und der Gemeinde zeichneten die Firma Fritz Winter im Rahmen der Feierstunde als „Partner der Feuerwehr“ aus. Diese Plakette wird Arbeitgebern verliehen, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen. Einmal pro Jahr veranstalten die Werkfeuerwehren von Fritz Winter und Ferrero gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Stadtallendorf-Mitte eine Großübung. „Es ist ein sehr freundschaftliches, kein konkurrierendes Verhältnis zwischen den einzelnen Wehren. Das sucht in der Region und vielleicht auch darüber hinaus seinesgleichen“, sagte Bürgermeister Christian Somogyi.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr