Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Altglas-Container wird zum Wetterschutz

Sachbeschädigung Altglas-Container wird zum Wetterschutz

Am Skater-Parcours im Heinz-Lang-Park gibt es einen neuen Hingucker mit Nutzwert: Ein zu einem Unterstand umgebauter Altglas-Container.

Voriger Artikel
Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall
Nächster Artikel
Neun Verletzte und sechs zerstörte Autos

Bürgermeister Christian Somogyi (von links), Stadtjugendpfleger Sebastian Habura, Markus Hirth, der Projektleiter Soziale Stadt und Bauamtsleiter Klaus Hütten weihten den aus einem Altglas-Container gebauten Unterstand am Skater-Parcours ein.

Quelle: Matthias Mayer

Stadtallendorf.. Markus Hirth, Projektleiter Soziale Stadt, hat so ein Teil mal in Berlin gesehen und die Idee mit nach Stadtallendorf gebracht. Dort entstand als Prototyp eine Luxusausgabe des Berliner Originals: mit passgenauer Sitzbank, großen Augen in den ehemaligen Einwurflöchern, neuem Anstrich und originellen Gesichtern.

Der Prototyp entstand im Baubetriebshof, dessen Mitarbeiter den ausrangierten Container aufarbeiteten, die Bank bauten und die Öffnung in den neuen Unterstand schnitten. Einige Jugendliche übernahmen die kreativen Malerarbeiten. Markus Hirth kündigte an, dass in einer Kleinserie weitere vier bis fünf Unterstand-Container entstehen werden. „Jetzt, wo wir wissen wie es geht, wird das einfacher“, mutmaßte er.

Originelles Ergebnis

Die Container stammen alle aus dem Altbestand des Baubetriebshofs. Sie werden nicht mehr benötigt, weil die Stadt mit Rücksicht auf die Lärmbelästigung die herkömmlichen Container durch unterirdische Niederfluranlagen ersetzt.

Mit dem Unterstand erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch der Stadtallendorfer Skater, deren harten Kern Stadtjugendpfleger Sebastian Habura auf rund 20 schätzt. „Die sind bei jedem Wetter da - auch wenn es regnet. Deshalb haben sie sich eine Möglichkeit zum Unterstellen gewünscht“, erklärte er.

Bürgermeister Christian Somogyi zeigte sich erfreut über das originelle Ergebnis und den Schutz für die Skater. Die haben, so der Bürgermeister, bislang bei Regen eine kleine Hütte des benachbarten Spielplatzes „Piratennest“ aufgesucht. Dies zum Missfallen einiger Eltern, die sich über liegengebliebene Flaschen beschwert hätten.

Augen am ersten Tag zerstört

Die neue Behausung stand erst einen Tag und wurde leider schon beschädigt. Unbekannte zerstörten „die Augen“ auf beiden Seiten des Containers und entzündeten auf der Holzbank eine volle Streichholzschachtel. Dabei hätte der ganze aus glasfaserverstärktem Kunststoff gebaute Container komplett abbrennen können. Glücklicherweise blieb es bei einer Brandmarke auf der Holzbank.

„Das waren keine Skater“, stellte Sebastian Habura fest, der zu diesem Kreis festen Kontakt hat, mit den Skatern auch zu Skating-Hallen fährt.

Markus Hirth kündigte an, dass die zerstörten „Augen“ durch Arbeiten aus Glas ersetzt würden.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr