Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt würdigt großartige Leistungen

Sportlerwahl Stadtallendorf Stadt würdigt großartige Leistungen

Knapp zwei Stunden lang gehörte die Stadthalle am Freitagabend Stadtallendorfs erfolgreichen Sportlern des Jahres 2014.

Voriger Artikel
Lohn für viel Einsatz, Energie und Passion
Nächster Artikel
Das digitalisierte Rathaus

Stadtallendorf. Die Stadt hatte Medaillen zu vergeben. Viermal gab es „Gold für Stadtallendorfer Sportler“. Damit würdigte der Magistrat die herausragenden Erfolge von Slawomir Karwatka und Marcel Miss vom Tischtennisverein 1951/1966 Stadtallendorf und von Jonathan Berneburg von der Schwimmabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf im vergangenen Jahr. Für Marcel Miss blieb am Freitagabend nur wenig Zeit zum Feiern, er fuhr mit seinem Team in der Nacht zum nächsten Wettkampf nach Esslingen, um dort seinen Deutschen Jugendmeistertitel im Behindertensport zu verteidigen. „Wir sind in ganz Deutschland unterwegs“, erzählte Miss vor den mehr als 100 Zuhörern von seiner Wettkampfarbeit.

Außerdem vergab die Stadt 36 Silber- und 25 Bronzemedaillen. Die Leichtathleten und Rhönradturnerinnen des TSV Eintracht Stadtallendorf blickten auf ein erfolgreiches Sportjahr 2014 zurück, was sich abermals in ihrem Medaillenspiegel am Freitagabend zeigte. Allein bei den Leichtathleten  gab es 13 Einzelmedaillen und zwei Mannschaftsmedaillen für Erfolge auf Kreis-/Regionalebene (Bronzemedaillen) oder Landesebene (Silbermedaille).
Hinter dieser kleinen Statistik stecken monatelange Vorbereitung der einzelnen Sportler, ihrer Trainer und ihrer Unterstützer, wie bei den kurzen Gesprächen während der drei Ehrungsblöcke immer wieder deutlich wurde. Moderiert wurde der Abend von dem routinierten Duo Christoph Grimmel und Reiner Bremer von der Stadtverwaltung.

Auch Randsportarten im Fokus

Traditionell rücken auch vermeintliche Randsportarten bei der Stadtallendorfer Sportlerehrung mit ins Rampenlicht, etwa die erfolgreichen Schützen aus Niederklein oder vom Verein Horrido 1890. Auch Zuchterfolge fanden ihren Niederschlag in Auszeichnungen bei den Kaninchenzüchtern wie auch beim Pinscher-Schnauzer-Club. Die Ehrungen nahm Bürgermeister Christian Somogyi vor, während der Ehrungsblöcke unterstützt von Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub, dem Ersten Stadtrat Otmar Bonacker und Frank Hille, Vorsitzender des für Sport zuständigen Fachausschusses. Sport stehe für „Leben, Energie und Dynamik“, hatte Somogyi bei seiner Begrüßung hervorgehoben. Zugleich kündigte er für den 24. Juni den „1. Sportabzeichentag“ in Stadtallendorf an. Dafür erhalte die Stadt Unterstützung von großen Stadtallendorfer Unternehmen. Ein kleines Showprogramm holte noch einmal kurzzeitig die zu Ende gegangene Karnevalszeit zurück: Die Ahndorfer Maedje wie auch die Dancing Diamonds zeigten ihre Showtanznummern, die auch eine sportliche Leistung darstellten.

Schließlich gab es noch eine ganz besondere Ehrung: Wolfgang Schüddemage, bis Dezember Trainer der Schwimmabteilung, wurde für 34 Jahre erfolgreiche Arbeit mit einer Urkunde und Präsenten geehrt. Reiner Bremer erinnerte daran, dass Schüddemage während dieser Jahrzehnte häufig morgens um 5 Uhr am Beckenrand gestanden habe, um seine Schützlinge optimal vorzubereiten – und dies an sieben Tagen in der Woche. Schüddemage selbst hob am Ende, umrahmt von erfolgreichen Schwimmern, den hohen Anteil der Eltern an den zahlreichen Erfolgen seiner Laufbahn in Stadtallendorf hervor: „Ohne sie ginge es nicht“.

von Michael Rinde

Ehrungen
Kaninchenzuchtverein H521: Reinhard Salamon (Silbermedaille); Kaninchenzuchtverein K 1 Stadtallendorf: Wolfgang Riehm, Zuchtgemeinschaften:
Christian und Ralf Kremer, Nico und Karl-Heinz Fehringer, Peter und Hartmut Aschermann (alle Silbermedaille);  Pinscher-Schnauzer-Club 1895 Stadtallendorf: Guntram Audretsch (Silbermedaille) und Ulrike Hohoff (Bronzemedaille); Pferdefreunde Schweinsberg: Christina Metz (Silbermedaille); Schützenverein 1966 Niederklein: Kristina Nau (Silbermedaille) und Gernold Nau (Bronzemedaille); Schützenverein Horrido 1890: Peter Treschanki, Ludwig Treschanki und  
Justus Boucsein (Mannschaft, Silbermedaille); Tischtennisverein 1951/1966 Stadtallendorf: Slawomir Karwatka, Marcel Miss (beide Goldmedaille), Marco Grohmann (Bronzemedaille);  TSV Eintracht Stadtallendorf, Abteilung Leichtathletik:  Jan-Lois Kaisinger, Jan-Niklas Dersch, Lennart Genz, Alina Genz, Dirk Walther, Jürgen Dönges (alle Silbermedaille), Cenker Kusku,  Bilen Fidan, Lukas Planz, Julian Otterbein, Daniel Otterbein, Dietmar Bodenbenner und Thomas Hauck (alle Bronzemedaille), Mannschaft: Dominik Bodenbenner, Jan-Niklas Dersch, Jan-Lois Kaisinger, und Semir Mouissat (Silbermedaille), Bilen Fida, Jan-Lois Kaisinger und Cenker Kusku (Bronzemedaille); TSV Eintracht, Abteilung Rhönrad, Turnerinnen L7: Lara Rühling, Elisabeth Schmitt, Steffi Holzke (alle Silbermedaille) und Noura Khirdja (Bronzemedaille); Jugendturnerinnen L6: Maren Hettlinger (Silbermedaille) und Sina Schindler (Bronzemedaille); Schülerinnen L5: Carolin Kuhn, Lara Hettlinger und Valeria Horst (alle Silbermedaille); Mannschaften: Turnerinnen L7: Lara Rühling, Noura Khirdja, Elisabeth Schmitt, Hanna Rühling (Silbermedaille), Jugendturnerinnen L6: Maren Hettlinger, Sina Schindler und Johanna Schröder (Bronzemedaille); Schülerinnen L5: Lara Hettlinger, Valeria Horst, Samira Azizi und Maika Patteri (Bronzemedaille); TSV Eintracht, Schwimmabteilung: Jonathan Berneburg (Goldmedaille), Emanuel Nörrenberg,  Thomas Nörrenberg, Eric Hausmann und  Alfred Hof (Silbermedaille). Außerdem wurde Trainer Wolfgang Schüddemage für seinen jahrzehntelangen Einsatz geehrt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr