Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Stadt will "Umzingelung" mit Windrädern verhindern

Energiewende Stadt will "Umzingelung" mit Windrädern verhindern

Am Montag sollten Rauschenbergs Stadtverordnete über eine Stellungnahme der Stadt zum Teilregionalplan Energie Mittelhessen entscheiden.

Rauschenberg. Der aktuelle Teilregionalplan liege aus, die für den Bereich der Stadt vorgesehenen Flächen entsprächen jedoch nicht den im Herbst 2012 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Flächen, heißt es in der Begründung. Daher sei eine erneute Stellungnahme erforderlich.

Die Stadt will nicht, dass die Vorrangfläche Windenergie „Auf der Hecke (Gemarkung Josbach und Ernsthausen) verkleinert werde. Der aktuelle Entwurf sieht dies jedoch vor, sodass maximal zwei Anlagen für ein Repowering in Frage kämen - die anderen vier Anlagen wären nach Ende der Laufzeit abzubauen. Die Bevölkerung akzeptiere die Fläche, zudem seien die Leitungen verlegt und alle Zuwege ausgebaut - daher gebe es keinen Grund für eine Verkleinerung, begründen die Rauschenberger ihre Veränderungswünsche.

Einer Verkleinerung der Vorrangfläche in der Gemarkung Rauschenberg will die Stadt zustimmen. Beschneidungen im Westen und Osten seien vertretbar, allerdings solle die Fläche im Norden um eine städtische Weide erweitert werden.

Die Ausweisung einer Fläche in der Gemarkung Ernsthausen will die Stadt ablehnen, um eine „Umzingelung“ von Rauschenberg und Ernsthausen zu vermeiden.

Am heutigen Donnerstag um 20 Uhr kommt der Bauausschuss im Rathaus zu einer Sondersitzung zusammen, um die genannten Änderungswünsche noch einmal zu überprüfen und abzusegnen.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis