Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stadt ehrt zwei sehr unterschiedliche Typen

Auszeichnung Stadt ehrt zwei sehr unterschiedliche Typen

Die feierliche Ehrung von zwei Mardorfer Persönlichkeiten prägte die Sitzung des Ortsbeirats im Gemeenshaus.

Voriger Artikel
Heiko Cimiotti setzt sich die Krone auf
Nächster Artikel
Soziales Netzwerk erfährt Würdigung

Dr. Stefan Heck (links) und Michael Richter-Plettenberg (von rechts) überreichten die Auszeichnungen an Ewald Mann und Heinrich Benner.Foto: Karin Waldhüter

Mardorf. Einem Stadtverordnetenbeschluss folgend verlieh Amöneburgs Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg während der Sitzung Ewald Mann die Ehrenbezeichnung als „Ehrenstadtrat“. Des Weiteren würdigte das Stadtoberhaupt Heinrich Benner, der sich seit 20 Jahren als Ortsvorsteher für das Wohl der Bürger einsetzt.

Der Bürgermeister lobte den herausragenden Einsatz und das hervorragende Engagement in der Kommunalpolitik. Benner sei keiner, der sich in den Vordergrund dränge, sagte der Bürgermeister: „Deine Art ist es vielmehr, sich unter dem Volk zu bewegen.“

Seit 1989 ist Benner Mitglied des Ortsbeirats und seit 1993 Ortsvorsteher in Mardorf. Er ist seit 40 Jahren Mitglied der freiwilligen Feuerwehr - bei der er viele Jahre Wehrführer war und seit rund 30 Jahren Vorsitzender ist. Benner ist zudem Gründungsmitglied des Heimat- und Verschönerungvereins und seit zehn Jahren Kassierer. Seit 1976 ist er Mitglied im Schützenverein, seit 40 Jahren gehört er dem MGV „Liederkranz“ Mardorf an. Seit 15 Jahren ist er Mitglied beim SV Mardorf und gehört zudem der Kolpingfamilie an, zu deren Gründungsmitgliedern er gehört. Mit seiner ausgleichenden Art habe er in Mardorf viel erreicht, betonte Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg.

Über Ewald Mann (FWG) sagte der Bürgermeister, er sei immer ein „Lautsprecher“ gewesen, der es geschafft habe, jede Versammlung positiv aufzumischen und dem es gelungen sei, die Leute zum Lachen zu bringen. Charakteristisch seien für das „Urgestein der Kommunalpolitik“ drei Gegenstände: ein Angelhaken, ein Kleiderhaken in der Tasche und ein Klappmesser: Als Gründungsmitglied des Angelvereins Mardorf-Schweinsberg stand Mann dem Verein von 1969 bis 1987 als Vorsitzender vor. Seit 1987 ist er Geschäftsführer und Kassenwart. Seit 1975 ist er Ausbilder und Teamleiter des Fischereiverbandes.

Mardorfer melden für den Haushalt Kleinigkeiten an

Mann war von 1977 bis 1998 Stadtverordneter und von 2001 bis 2013 Stadtrat. Von 2002 bis 2009 war er zunächst als Mitglied, später als Sprecher im Arbeitskreis Dorferneuerung tätig. Seit 1995 ist er als Ortsgerichtsschöffe für das Ortsgericht Amöneburg aktiv. Im Jahre 2003 wurde Ewald Mann mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet.

„Für unsere Generation bist du als Ortsvorsteher ein feststehender Begriff“, sagte Stadtverordnetenvorsteher Dr. Stefan Heck zu Benner. Mann bezeichnete er als eine der „schillerndsten Persönlichkeiten“.

Neben der feierlichen Urkundenüberreichung stand die Mittelanmeldung für den Haushalt 2014 auf der Tagesordnung der Sitzung: Die Mardorfer meldeten für das kommende Jahr die Pflasterung des Hauptschulwegs zwischen Wallgraben und Homberger Straße, die Installation einer Beleuchtung am Aldi-Markt und eines Verkehrsspiegels an der Kreuzung Ledergasse-Homberger Straße, die Ausbesserung von einigen der gemauerten Basaltsteine in der Bach sowie Arbeiten am Bürgersteig Homberger Straße/Ledergasse Richtung Bushaltestelle an. Zudem wünschen sie - vorbehaltlich der Zustimmung der Anlieger - den Endausbau eines Anliegerweges im Neubaugebiet.

Des Weiteren erklärten sich Dagmar Kräuter-Stabenow und Peter Hörl bereit, ein Hundeklo zu sponsern. Der Ortsvorsteher versprach, das Anliegen im Heimat- und Verschönerungsverein anzusprechen. Richter-Plettenberg kündigte an, dass auf dem Friedhof kurzfristig noch Bänke aufgestellt würden. Zudem entstehe in der Friedhofshalle ein Durchbruch, eine Tür werde eingesetzt und die Halle gestrichen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr