Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt Amöneburg erhält ein Elektroauto

Sponsoring Stadt Amöneburg erhält ein Elektroauto

Ab Samstag ist einer der ersten im Landkreis zugelassenen Renault Zoes auf den Straße unterwegs - genauer gesagt: im Amöneburger Stadtgebiet.

Voriger Artikel
"Pflegeclowns" bereichern den Alltag
Nächster Artikel
Es ist Besserung in Sicht

Armin Grutschus (rechts), Thomas Barg (von links, beide vom Bauunternehmen Geißler) sowie Werner Braun und Richard Wagner (beide VR Bank HessenLand) übergaben das Elektrofahrzeug an Michael Richter-Plettenberg und die Stadt.Foto: Lerchbacher

Amöneburg. Das Kirchhainer Bauunternehmen Geißler stellt den Mitarbeitern der Stadt das Elektrofahrzeug über eine Sponsoringvereinbarung zur Verfügung. „Die Anschaffung belastet also nicht einmal unseren Haushalt“, freut sich Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg über die Unterstützung und den Ersatz für ein 13 Jahre altes Auto, mit dem die Mitarbeiter der Stadt in den vergangenen Jahren unterwegs waren. Der Kleinwagen sei hervorragend für die kurzen Dienstfahrten geeignet, betont Richter-Plettenberg und hebt hervor, dass so auch die vor dem Rathaus stehende Elektrotankstelle nun vermehrt zum Einsatz komme.

„Die Stadt ist ein guter Auftraggeber und das Arbeitsverhältnis ist sehr angenehm“, betonte Diplom-Ingenieur Thomas Barg von der Firma Geißler, mit der die Kommune bereits mehrfach zusammengearbeitet hat - unter anderem bei der Erschließung des Baugebiets „Am kleinen Born“. Die Entscheidung für ein Elektroauto sei leicht gefallen: „Ich bin von Elektromobilität begeistert und überlege, mir selbst so ein Auto zu kaufen.“ Einen Beitrag zu der Anschaffung leistete auch die VR Bank HessenLand, die gerne die „gelebte Energiewende begleite“, wie Richard Wagner sagte.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr