Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Sportliche Reiter stempeln "Kalb"

Trailritt Sportliche Reiter stempeln "Kalb"

Die Pferdefreunde Schweinsberg organisierten erneut ihren in der Umgebung sehr beliebten Trailritt. Dieses Jahr starteten 60 Teilnehmer, die teilweise dafür eine weite Anreise in Kauf genommen hatten.

Voriger Artikel
Herbstmarkt bietet Ausstellern ein Schaufenster
Nächster Artikel
Der Maisanbau nimmt deutlich zu

Pferd und Reiterin zeigten ihre Routine und Gelassenheit. Foto: Madeleine Kempf

Schweinsberg. Die Teilnehmer des Trailritts bewältigten eine rund 15 Kilometer lange Strecke. Die Veranstaltung der Pferdefreunde Schweinsberg standen unter dem Motto „Ein Tag im wilden Westen“. Start und Ziel der Freizeitreiter, die teilweise sogar aus Aschaffenburg angereist kamen, war der Reitplatz am Schweinsberger Moor.

Entlang der abwechslungsreichen Strecke verteilten sich drei Stationen an denen die Teilnehmer verschiedene Aufgaben zum Thema „Western“ zu erfüllen hatten. Außerdem galt es, verschiedene Fragen entlang der Strecke zu beantworten und in ein mitgeführtes Kreuzworträtsel einzufügen.

Die erste Station bot den Reitern ein ganz besonderes Erlebnis. Die Bogenschützen Schweinsberg nahmen sich die Zeit und wiesen die Teilnehmer ins professionelle Bogenschießen ein. An der zweiten Station hatten dann alle die Chance sich zu stärken.

Getreu dem gewählten Motto „Ein Tag im wilden Westen“ folgend, galt es ein „Kalb“, mit einem „Brandzeichen“ zu versehen. Mittels Schwamm und Farbe mussten die Reiter ein nachgebildetes Kalb stempeln und dabei ihre Geschicklichkeit und die gute Kommunikation mit dem Pferd unter Beweis stellen. Die dritte und letzte Station auf der Strecke stand unter dem Motto „Marterpfahl“.

Gelassenheitist gefordert

Angekommen am Schweinsberger Moor hatten die Reiter mit ihren Pferden noch einen Trailparcours zu absolvieren, der unter anderem Teile einer Gelassenheitsprüfung für Ross und Reiter enthielt. Es musste zum Beispiel ein Regenschirm aufgespannt und transportiert werden, die Pferde sollten eine Rampe passieren und die Reiter hatten ihre Pferde mit einer Plane zuzudecken.

Gewinnen konnten Teilnehmer, wenn sie Aufgaben an den Stationen und im Trailparcours auf dem Reitplatz gut lösten und die unterwegs gestellten Fragen richtig beantworteten. Das meisterte Nicole Jacobi am besten. Sie siegte in der Gruppe der „auswärtigen Reiter“.

Siegerin der Pferdefreunde Schweinsberg ist Celina Küppers. Weiterhin platzieren sich Ina Theede auf dem zweiten und Angela Hofmann auf dem dritten Platz. Bei den Pferdefreunden Schweinsberg platzierten sich Antonia Küppers auf dem zweiten und Theresa Lauer auf dem dritten Rang.

Viele der Teilnehmer, mit denen die OP sprach, waren sehr begeistert von dieser etwas anderen Reitsportveranstaltung und gaben bereits ihre Zusage für das nächste Jahr.

von Madeleine Kempf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr