Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Sport - und vor allem jede Menge Spaß

Sporttag Sport - und vor allem jede Menge Spaß

Mehr als 1000 Kinder geben am Mittwoch im Herrenwaldstadion alles, um sich das Sportabzeichen zu verdienen. Der ganze Tag steht in Stadtallendorf im Zeichen der Bewegung.

Voriger Artikel
Jubiläum weckt Erinnerungen an Heimatprimiz
Nächster Artikel
"Glee" steht auf Dirndl und Lederhosen

Der ehemalige Zehnkämpfer Frank Busemann trainierte im Vorfeld des morgigen Tages mit Schülern der Stadtallendorfer Georg-Büchner-Schule für das Sportabzeichen.

Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. Prominente Gäste, ein buntes Programm voller außergewöhnlicher Angebote und natürlich das Sportabzeichen - all das wartet am Mittwoch im Herrenwaldstadion auf Besucher jeden Alters.

Zwischen 8 und 14 Uhr wollen mehr als 1000 Schüler aus 45 Klassen das Sportabzeichen machen. Von 14 bis 18 Uhr steht die Sportabzeichen-Abnahme „für alle“ auf dem Programm - wobei die Teilnehmer nicht zu verbissen an die Sache rangehen sollten, wie Reiner Bremer von der Stadt Stadtallendorf betont. Wichtig sei, Spaß an dem bunten Angebot zu haben und verschiedene Sportarten auszuprobieren: „Die Gäste sollen reinschnuppern. Man kann das Sportabzeichen machen, muss es aber nicht: Wer will, kann auch nur einige Disziplinen absolvieren, und den Rest nach etwas Training im Lauf des Jahres machen.“ Nicht umsonst ist angedacht, einen Sportabzeichen-Treff in Stadtallendorf einzurichten.

Tipps von prominenten Profis

An jeder Station werden lizensierte Prüfer stehen, die den Teilnehmern auch den ein oder anderen Tipp zu Technik oder Training geben können. Außerdem sind der frühere Weltklasse-Stabhochspringer Danny Ecker, der Silbermedaillen-Gewinner von Atlanta im Zehnkampf Frank Busemann und Stunt- und Actionmodel Miriam Höller zu Gast, die den Sportlern mit Sicherheit auch Hinweise geben werden, so Bremer. „Unser Ziel ist es, den Sport der Gesellschaft wieder näherzubringen“, ergänzt er.

Und so gibt es im Rahmenprogramm noch viele, ausgefallene Bewegungsangebote wie eine Kletterwand oder Frisbee-Golf - eine Sportart, in der sich Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi gegen 11.30 Uhr übrigens mit den Stargästen misst. Außerdem warten das DFB-Mobil, das Tischtennis-Mobil, ein Familienparcours und zahlreiche Funsportarten auf die Gäste.

After-Work-Sportabzeichen und Zumba-Wette

Wer das Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze machen will, muss in den Kategorien Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer jeweils in einem Wettbewerb seinem Alter entsprechende Voraussetzungen erfüllen. Im Modul Kraft können Teilnehmer einen Medizinball werfen, eine Kugel oder einen Stein stoßen, aus dem Stand weitspringen oder an Geräten turnen. Bei der Ausdauer indes müssen Kinder 800 Meter durch den Heinz-Lang-Park laufen - bei Erwachsenen sind es 3000 Meter. Die meisten Ausdauer-Disziplinen wurden bereits vor zwei Wochen in Stadtallendorf an einem gesonderten Tag abgearbeitet.

Ab 16 Uhr gibt es das spezielle Angebot „After-Work-Sportabzeichen“ für Firmen und Arbeitnehmer. Um 18 Uhr wird sich dann noch zeigen, wer eine Zumba-Stadtwette gewinnt. Tanzen im Stadion mehr als 300 Menschen Zumba, muss Landrätin Kirsten Fründt beim nächsten Heimat- und Soldatenfest drei Stunden lang im Eintracht-Trikot kellnern. Sind es weniger, heißt es für Bürgermeister Somogyi, hinter dem Tresen Wettschulden einzulösen. Natürlich steht auch der gemeinsame Zumba-Auftritt unter fachkundiger Leitung - und zwar von Claudia Thiele. Sie ist eine der bekanntesten Trainerinnen Deutschlands und widmet sich Zumba-Profis wie auch interessierten Anfängern.

Ausrichter des Sporttages sind der Landessportbund Hessen, die Stadt Stadtallendorf, die Eintracht, der Sportkreis Marburg-Biedenkopf und die Division Schnelle Kräfte. Insgesamt werden sich mehr als 70 Helfer für das gute Gelingen der Veranstaltung einsetzen.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr