Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Spenden verhelfen zu Spinden

Feuerwehr Kirchhain Spenden verhelfen zu Spinden

Voraussichtlich im März beginnt der nächste Sanierungsabschnitt am Kirchhainer Feuerwehrstützpunkt. Er betrifft die große Fahrzeughalle.

Voriger Artikel
Horrorszenario ist kein Thema
Nächster Artikel
Kandidaten streiten über das Geld

Die alten Holzspinde werden bei der weiteren Sanierung des Feuerwehrstützpunktes verschwinden. Foto: Michael Rinde

Kirchhain. Einen großen „Sanierungs-Brocken“ haben die Stadt und die Feuerwehr Kirchhain im vergangenen Jahr bewältigt, ein weiterer steht unmittelbar bevor. Auch der zweite Gebäudeabschnitt, zu dem unter anderem die große Fahrzeughalle samt Umkleiden zählt braucht dringend eine energetische Modernisierung. Und zugleich müssen gebäudebedingte „alte Leiden“ beseitigt werden: So befindet sich beispielsweise ein Teil der Spinde, an denen sich die Feuerwehrleute beim Einsatz umziehen, in der Fahrzeughalle. Das ist längst nicht mehr zulässig. In geplanten kleineren Anbauten an den Stützpunkt sind neue, zeitgemäße Umkleiden für Frauen und Männer geplant.

Doch das verursacht zwangsläufig Folgekosten. Die alten Holzspinde lassen sich nach ihrem Abriss kaum weiterverwenden, wie Stephan Schmidt, Wehrführer und zugleich Vorsitzender des Feuerwehrvereins, im Gespräch mit der OP erläuterte. Es müssen neue Spinde beschafft werden. Und die Feuerwehr sieht noch bei anderen Punkten Handlungsbedarf, wenn nun im großen Stil energetisch saniert wird. So müssen auch die Toiletten und Duschen saniert werden. Der Bodenablauf, der sich durch die Fahrzeughalle zieht, ist ebenfalls ein altbekanntes Problem. Er müsste verkleinert werden, um Feuchtigkeitsprobleme zu beheben. Die Feuerwehr weiß zugleich aber auch, dass Kirchhains Stadtkasse leer ist und das diese Probleme eigentlich nicht im Zuge der energetischen Gebäudesanierung finanziell bewältigt werden können.

„Doch wir wollen als Feuerwehr natürlich versuchen, zu unterstützen und uns selbst einzubringen“, sagt Schmidt. Deshalb rief der Feuerwehrverein im vergangenen Herbst eine Spendenaktion ins Leben. Und die verlief aus Sicht der Feuerwehr bisher sehr erfolgreich: 11000 Euro sind bisher eingegangen. Herausragend war die Spende eines einzelnen Kirchhainer Unternehmens, das allein bereits 5000 Euro überwies, aber ungenannt bleiben möchte. „Wir hatten bisher 40 Einzelspenden“, freut sich Stephan Schmidt. Insgesamt rechnet die Feuerwehr mit 20000 Euro, um all die genannten Anschaffungen und Renovierungen selbst stemmen zu können. Natürlich wollen Feuerwehrleute auch Eigenleistung einbringen. Beim ersten Bauabschnitt sei das leider kaum möglich gewesen, sagt Schmidt.

Voraussichtlich im März soll der nächste Bauabschnitt am Feuerwehrstützpunkt beginnen. Bis dahin läuft auch die Spendenaktion weiter. Der Feuewehrverein steuert ebenfalls noch Geld bei, sollte die Wunschsumme am Ende nicht ganz erreicht werden. Der Feuerwehrverein finanziert sich wiederum aus den Beiträgen von rund 400 passiven Mitgliedern. Beim zweiten Bauabschnitt musste die Feuerwehr nach einer anderen Lösung für die Unterbringung ihrer großen Feuerwehrfahrzeuge suchen. Zwei werden wohl vorübergehend im Freien stehen, zwei weitere könnten im gerade sanierten anderen Gebäudeteil untergebracht werden.

Die schweren Fahrzeuge passen nach dem Umbau nunmehr auch dort hinein. Es müssen nur noch Druckluftleitungen dorthin verlegt werden. Um ständig einsatzbereit sein zu können, haben die Fahrzeuge eine ständige Strom- und Druckluftversorgung. Die Druckluft ist nötig, damit die Fahrzeugbremsen sofort funktionsfähig sind. Beim ersten Teil der Sanierung hatte die Feuerwehr den Anbau der Markthalle für ihre Fahrzeuge genutzt. Doch das ist jetzt nicht mehr möglich. Dort lagert die Stadt Kirchhain ihr Bürgerhaus-Inventar während dessen Sanierung.

Bei den aktuell 75 Mitgliedern der Einsatzabteilung ist die bisherige Sanierung sehr gut angekommen. „Schon jetzt ist mehr erreicht, als wir uns als Feuerwehr bei der Planung erträumt haben“, unterstreicht Schmidt. Wer die neu entstandenen Räume im Obergeschoss des Stützpunktes sieht, kann das nachvollziehen. Im Raum, der jetzt für Schulungen genutzt wird, ist künftig auch eine zeitgemäße Leitung für Großeinsätze im Stadtgebiet vorgesehen.

Weitere Informationen rund um die Spendenaktion gibt es im Internet auf der Seite wwww.feuerwehr-kirchhain.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr