Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Spenden für Hilfstransport nach Rumänien gesucht

„Helfen um zu helfen“ Spenden für Hilfstransport nach Rumänien gesucht

Seit 14 Jahren unterstützen Menschen aus dem hiesigen Landkreis mit Sachspenden Institutionen wie Kindergärten, Altenheime, Kliniken und Kirchen in Hermannstadt. Und der Bedarf vor Ort ist weiterhin sehr hoch.

Voriger Artikel
Rauschenberg im Zeichen der Kunst
Nächster Artikel
Unterführung soll farbenfroh werden

Beim Verein „Helfen um zu helfen“ läuft alles nur über persönlichen Kontakt zu den Empfängern, ob in der Klinik oder im Asylheim. Die Fotos entstanden in diesem Sommer: Die vier Helfer Klaus Schäfer (von links), Maria Markeli, Bernd Fiebiger und Manfred Kietzke.

Quelle: Privatfoto

Niederwald. 800 Bananenkisten sollen gefüllt werden. Mit Sachen, die hier zu entbehren sind, in Hermannstadt aber dringend benötigt werden. Der Verein „Helfen um zu helfen“ bringt nun schon seit 14 Jahren alle Spenden ein bis zweimal im Jahr persönlich dort hin und kümmert sich auch immer direkt vor Ort um die Verteilung. „So ist sichergestellt, dass die Spenden genau da ankommen, wo sie hin sollen“, sagt Manfred Kietzke aus Kirchhain-Niederwald, der zusammen mit Bernd Fiebiger aus Bauerbach die Sammlungen organisiert.

Grundsätzlich werden alle Spenden kostenfrei abgegeben.  In Hermannstadt sind die Mitglieder des Vereins schon lange keine Unbekannten mehr. Ihre Besuche sind immer hoch willkommen, so auch bei Professor Günther Porr, Leiter des deutschen Forums und Leiter der Klinik in Hermannstadt. Gerne nimmt man dort aus einer Klinikwäscherei chemisch gereinigte und gut erhaltene Bettwäsche und Arbeitskleidung für Ärzte und Pflegepersonal. Generell werden dringend benötigt: Hygieneartikel, Waschmittel, Flipcharts, kleine Elektrogeräte für den Haushalt, Fahrräder, Kaffee- und Essgeschirr Matratzen, Staubsauger, Vorhänge, kleine Küchenzeilen Herrenschuhe der Größen 42 und 43 sowie Kleidung, Spielzeug und Stifte.

Kleine Weihnachtsgeschenke für die Kinder

Da der Transport in die Adventszeit fällt, möchten Kietzke und Fiebiger, die erneut von Klaus Schäfer und Maria Markeli, die als Übersetzerin fungiert, begleitet werden, auch kleine Geschenke für die Kinder mitbringen. Markeli, die selbst Rumänin ist, ist es ein großes Anliegen, den armen Menschen in Hermannstadt zu helfen. Etwa den älteren Menschen, die keine Familienangehörigen haben und in einem Asylheim wohnen. „Die sind schon dankbar, wenn man sie überhaupt nur besucht“, sagt sie und freut sich, auch ihnen etwas mitbringen zu können.

  • Wer etwas spenden will oder die Fahrt des Lkw finanziell unterstützen möchte, meldet sich bitte bei Manfred Kietzke, Telefon 06422/3939 oder 0157/53003463 oder bei Bernd Fiebiger, Telefon 06421/12837 oder 0157/337339356.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr