Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Spende bringt Sozialprojekt voran

Spende bringt Sozialprojekt voran

Ein Starttermin ist gefunden: am 24. Januar wird der Verein Jumpers sein Projekt „Jumpers Herrenwald“ offiziell aufnehmen - dafür kommt kräftige Unterstützung von außen.

Voriger Artikel
Neue Zahlen lösen Schockstarre aus
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt wird vielfältiger

Projektleiter Tobias Czarski (links) und Jumpers-Leiter Thorsten Riewesell (dritter von links) freuten sich über die Kinderstühle, die Matthias Bormann (zweiter von links) und Udo Klein aus Frankfurt mitbrachten.Foto: Yanik Schick

Stadtallendorf. Der Haupteingang der ehemaligen Herrenwaldkirche ist geschlossen. Rund um das Gebäude ist es unauffällig still. Von außen lässt derzeit wahrlich nicht viel darauf schließen, dass hinter den Mauern des entwidmeten Gotteshauses die Arbeiten auf Hochtouren laufen. Dort wird fleißig renoviert, abgerissen und gebaut. Der gemeinnützige Verein „Jumpers“, der die Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde seit dem 1. September angemietet hat (die OP berichtete), will keine Zeit mehr verlieren: inzwischen sind bereits die meisten Kirchenbänke abgebaut. Sie machen Platz für einen großen Indoor-Spielplatz, der um den Altar herum entstehen wird. Und auch das angrenzende Gemeindehaus wirkt aktuell ein wenig kahl. Die Räume bekommen einen Holzboden und dazu einen neuen Anstrich verpasst. Der vordere, etwas größere Saal soll in den kommenden Wochen in ein Begegnungs-Café samt Theke und Sitzgruppen umgestaltet werden - der hintere langfristig in eine Kinderbibliothek. „Wir werden am 24. Januar eröffnen“, verrät der Jumpers-Vorsitzende Thorsten Riewesell im Gespräch mit der OP. Dann startet für den Verein offiziell das Projekt „Jumpers Herrenwald“ - ein außergewöhnliches Freizeitangebot, das insbesondere Kinder, Jugendliche und Familien ansprechen soll.

Um die immensen Kosten für dieses Vorhaben überhaupt stemmen zu können, ist Jumpers ausschließlich auf Spenden sowie die tatkräftige Unterstützung Freiwilliger angewiesen. Und das funktioniert hervorragend, wie die Praxis zeigt: in der vergangenen Woche brachte die Firma „Yuunic“ aus Frankfurt zehn hochwertige Kinderstühle nach Stadtallendorf, weitere zehn sollen demnächst folgen. „Ich finde es einfach eine wundervolle Idee. Man weiß, dass die Stühle eins zu eins dem Zweck zugeführt werden“, erklärte Firmeninhaber Matthias Bormann, warum er sich gegenüber Jumpers derart spendierfreudig gezeigt hatte. Die 20 Buchenholzgestelle haben einen Gesamtwert von 6000 Euro.

Die Stühle sollen ihren Platz im neuen Begegnungs-Café finden. „Wir fühlen uns natürlich beschenkt durch diese Spende“, so Riewesell glücklich. Zuvor hatte zum Beispiel die Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ maßgeblichen finanziellen Anteil an der Ausstattung des Spielplatzes genommen. Unter anderem werden dort mit der Eröffnung Ende Januar eine Hüpfburg, ein Bällebad und viele weitere Spielgeräte zur Verfügung stehen.

Bis dahin gibt es aber noch jede Menge zu erledigen - vor allem allen für Tobias Czarski, der die Umbauarbeiten koordiniert und als gelernter Mechatroniker viel selbst erledigt. Er freut sich insbesondere über die vielen Helfer, die wöchentlich an die Baustelle kommen und mit anpacken, wo es möglich ist. „Es ist einfach die Eigenleistung, von der unsere Arbeit lebt. Unsere Power ist die Leidenschaft, in der Gemeinschaft etwas zu erreichen“, erklärt der Sozialarbeiter.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr