Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
"Speedy Gonzales" erobert Momberg

Karneval "Speedy Gonzales" erobert Momberg

Am Freitagabend ging es mexikanisch zu: Unter dem Motto „Viva la viva lo Frauen feiern in Mexiko“ sorgten die Frauen der KfD Momberg für tolle Unterhaltung.

Voriger Artikel
Im Wohrataler Saloon kracht es gewaltig
Nächster Artikel
Anzefahrer unternehmen eine närrische Zeitreise

Gleich zu Beginn brachten die Akteurinnen des Abends ihr begeistertes Publikum auf mexikanische Art in Feierstimmung. Fotos: Karin Waldhüter

Momberg. Kaum ein Stuhl blieb am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus leer und die Momberger Musikanten hatten leichtes Spiel, die närrischen Frauen mit Schunkelrunden auf Betriebstemperatur zu bringen. Die Besucher erwarteten 17 Programmpunkte.

Die Frauengemeinschaft entfesselte gleich zu Beginn mit „Viva la Mexiko“ und „Speedy Gonzales“ wahre Begeisterungsstürme. Pfarrer Andreas Rhiel, ausgestattet mit Gitarre und schwarzem Sombrero, hatte sich als einziger „Senior“ auf der Bühne unter die Frauen gewagt. Moderatorin Sabrina Feldmann freute sich, neben Bürgermeister Thomas Groll, viele „Senoritas“ zu begrüßen. Zum Aufwärmen durfte dann das Publikum erst einmal ein dreifaches „Mo-lau“ mitsamt dem zum Motto passenden Schlachtruf singen. Zum ersten Mal „sang“ das Publikum den Schlachtruf für die Momberger Showtanzgruppe, die mit Dschungeltanz begeisterte.

Am Freitagabend ging es mexikanisch zu: Unter dem Motto „Viva la viva lo Frauen feiern in Mexiko“ sorgten die Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Momberg für tolle Unterhaltung.

Zur Bildergalerie

Für die Frauengemeinschaft standen 18 Frauen bereit. Sie schlüpften in die unterschiedlichsten Kostüme und Rollen. Im Sketch „Computerkurs“ zeigten Martina Schreiner, Marion Eberhardt, Tanja Sack, Evelin Ramb und Walburga Mai, wie es ist, wenn man sich mit einem Computer beschäftigen will, ohne einen Plan davon zu haben, denn „Internet surfen soll ja so gefährlich sein“. „Brauch ich da einen Reisepass?“, fragt die eine Kursbesucherin und widmet sich der Suchmaschine „Gockel“, wo man irgendwann ja immer auf so einer „Sexualseite“ lande.

Zwischen den Sketchen sorgten die Ranzengarde, die Funkengarde und die kfd-Tanzgang mit einer Deutschlandreise von Ost nach West für Stimmung. Mit dem pantomimischen Sketch „Bierbestellung“ ernteten Dorothee Sack, Anke Sack, Michaela Krieger, Eva-Maria Decher, Katharina Stark, Daniela Burzynski, Tanja Sack, Marion Eberhardt, Martina Schreiner und Silva Sack als Kellner Lachsalven. Wunderbar kam auch Gisela Wüst in der Bütt bei den Frauen an. Jetzt bringe sie ihrem Dieter ja immer die Umschau mit, berichtet sie. Früher habe er ja immer den Playboy abonniert, den könne er heute nicht mehr lesen, das strenge ihn so an. Die „gostiche“ Stellen habe sie mit Leukoplast „zugepappt“.

Absoluter Höhepunkt vor der Pause ist der Loriot-Sketch „Konzertbesuch“ mit Evelin Ramb als Preisträgerin des Preisausschreibens von „Salamo Bratfett“ und Walburga Mai, Martina Schreiner, Pia Stumpf, Tanja Sack, Marion Eberhardt Anke Stark und Tanja Rausch als genervte Konzertbesucher.

„Ausziehen, ausziehen“ forderte das Publikum nach dem Auftritt des Gemündener Männerballett „Schoppendales“. Eine überraschende Wende nahm der Sketch „Meerschweinchen“ mit Katharina Stark und Tatjana Rausch, denn in diesem Restaurant wird Sicherheit großgeschrieben. Um zu testen, ob die Suppe vergiftet ist, wird zum Probieren ein Meerschweinchen hineingesetzt.

Spektakulär war der Auftritt der Frauengemeinschaft beim Tanz der Strichmännchen. Schwarzlicht kam zum Einsatz.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr