Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Sonarboote suchen Grund ab

Vermisster Surfer Sonarboote suchen Grund ab

Langsam fahren seit Mittwochnachmittag zwei Sonarboote des Technischen Hilfswerks erneut über den Teil des Sees, in dem ein 76-jähriger Kirchhainer seit Dienstag vermisst wird.

Voriger Artikel
Ortsbeirat will sich Neubürgern widmen
Nächster Artikel
Goldenes Ende des Tages

Die beiden Sonarboote des Technischen Hilfswerks fuhren gestern in unterschiedlichen Richtungen den Baggersee im Bereich der Surfabteilung des TSV Kirchhain ab.

Quelle: Michael Rinde

Niederwald. Elf Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW) aus den Ortsverbänden Marburg und Gießen und Teams der DLRG-Wasserrettung setzten am Mittwochnachmittag die Vermisstensuche fort. Selbst für die modernen Sonargeräte der THW-Boote bildete der Grund des Sees mit Untiefen und Bewuchs eine besondere Herausforderung. „Teilweise ragen auch Pflanzen vom Grund aus ein bis zwei Meter in die Höhe“, erläuterte Arndt Niedermayer, Bootsführer beim THW-Ortsverband Gießen.

Die THW-Boote setzten während der bewusst sehr langsamen Fahrten über das Gewässer kleine Bojen an allen Stellen, an denen „Auffälligkeiten“ geortet wurden. Jene Ortungen sind allerdings in der Regel Wasserpflanzen oder Gegenstände wie zum Beispiel Äste. Im Durchschnitt kämen die Sonarboote drei Mal pro Jahr für Suchaktionen auf Gewässern zum Einsatz, erläuterte Niedermayer.

Bis zu sechs Taucher im Einsatz

Die mit Bojen markierten Stellen wurden ab dem Spätnachmittag von der DLRG Wasserrettung mit Tauchern erkundet. Vorgesehen war, dass bis zu sechs Taucher der DLRG aus Marburg zum Einsatz kommen sollten. Am Vortag war die Suchaktion gegen 21.30 Uhr mit Einbruch der Dämmerung abgebrochen worden. Am Dienstag hatten Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Polizei und auch Sonarboote des THW das bis zu zehn Meter tiefe Wasser sowie das gesamte Ufer mehrfach abgesucht. Außerdem flog ein Polizeihubschrauber das Gewässer mehrfach ab.

Rettungskräfte hatten gleich zu Beginn der Suche eine Mütze des Mannes auf dem Wasser entdeckt. Er war nach Angaben von Rettungskräften und Polizei auf seinem Surfbrett auf dem See unterwegs. Gegen 13 Uhr hatten Angehörige vom Ufer aus das leere Brett entdeckt. Um 12.30 Uhr war der Mann zuletzt auf dem Brett gesehen worden.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr