Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sogar Elvis unterstützt das Waisenhaus

Benefizveranstaltung Sogar Elvis unterstützt das Waisenhaus

Rund 100 Besucher erlebten am Samstagabend im Bürgerhaus eine Benefizveranstaltung mit unterhaltsamen Kunststücken für Auge und Ohr.

Voriger Artikel
Der erste Punktsieg geht an die SPD
Nächster Artikel
Zählgemeinschaft übernimmt das Ruder

Elvis-Imitator Rami Aslan war einer der Stars des Abends.

Quelle: Karin Waldhüter

Kirchhain. Die Künstler verzichteten auf ihre Gagen, statt Eintritts sollten die Besucher spenden, und auch einige Unternehmen und Vereine unterstützen das Benefizkonzert – allein der DRK-Ortsverein spendete 500 Euro. Am Ende freute sich der gemeinnützige Verein „Shining Orphans Children Home“, der in Kenia 21 Waisenkindern ein Zuhause bietet, über 1.600 Euro.

Vor gut einem halben Jahr hatte es den ersten Kontakt gegeben zwischen den Gründern des Waisenhauses „Shining Orphans“, Claus und Mareike Müller, und dem Happy-Sound-Orchestra Neustadt, auf dessen Initiative die Benefizveranstaltung zustande kam.

Mit Unterstützung von Orang-Utan-Handpuppe „Kibo“ führte Moderatorin Sabine Kaiser vom Happy-Sound-Orchestra charmant und unterhaltsam durch die rund dreistündige Veranstaltung. Das Orchester, unter der Leitung von Johannes Jörger, eröffnetete den Abend mit seinem traditionellen Auftaktstück „Florida Stomp“, auf das „American Petrol“ im typischen Glenn-Miller-Sound folgte. Anschließend präsentierte es Klassiker des Jazz und der Swing-Ära.

Vier Jahre ist es nunmehr her, seit ein Urlaub in Kenia das Leben von Mareike und Claus Müller aus Kirchhain völlig verändert hat. Seither setzen sie sich für Waisenkinder ein, die unter unmenschlichen Lebensbedingungen leiden.

Mithilfe zahlreicher Spenden kauften sie ein Gelände und bauten das „lächelnde Waisenhaus“. Später wurde der gemeinnützige Verein „Shining Orphans Children Home“ gegründet, dessen Vorsitz Mareike Müller inne hat. Nun gilt es, für den Unterhalt des Waisenhauses zu sorgen und die monatlichen Kosten von rund 1.500 bis 2.000 Euro zu bestreiten.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr