Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
"Softeis" verzichtet ausnahmsweise auf Strom

Konzert "Softeis" verzichtet ausnahmsweise auf Strom

Softeis-Konzerte sind stets etwas Besonderes. Die Musiker suchen sich immer wieder neue Stücke, überlegen sich außergewöhnliche Mottos - oder verzichten, wie diesmal, auf Strom und Schlagzeug.

Voriger Artikel
Gerd Althainz bricht mit der Kreis-CDU
Nächster Artikel
Engagement für Flüchtlinge ist groß

Ronny Moucka (von links), Gerhard Eismann, Armin Holten und Werner Eismann verzichten bei ihrem Auftritt in der Brücker Mühle auf Strom und geben ein Unplugged-Konzert.Privatfoto

Amöneburg. Softeis unplugged und ohne Schlagzeug geht doch gar nicht? Geht sehr wohl! Und ist sogar ziemlich gut, denn dann kommt das große musikalische Talent der Bandmitglieder voll zum Tragen.

Fans der heimischen Rocker können sich am Samstag, 1. November, ab 20 Uhr in der Brücker Mühle ein Bild davon machen. Softeis lässt sich für diesen Termin den Stecker ziehen und zudem Schlagzeuger Michael Walter zuhause. Was ungewöhnlich klingen mag, hat sich in der Vergangenheit schon bewährt. Mehrfach bereits traten die Musiker unplugged auf –allerdings zumeist eher in kleinerem Rahmen, zum Beispiel auf Vernissagen oder ähnlichen Veranstaltungen. „Vor sechs oder sieben Jahren gaben wir erstmals ein Unplugged-Konzert. Das kam beim Publikum so gut an, dass wir immer eine Neuauflage im Hinterkopf hatten“, erinnert sich Gerhard Eismann.

„Das Faszinierende ist, dass man mehr Gefühl in die Musik kriegt. Es ist aber auch eine ganze Ecke schwieriger, Songs von Queen oder Deep Purple unplugged zu spielen – denn diese Art der Musik verzeiht keine Fehler“, kommentiert der Gitarrist den langgehegten Wunsch.

Zehn Lieder haben sich Gerhard und Bruder Werner Eismann (Bass), Sänger Ronny Moucka und Armin Holten, der eigentliche Keyboar-der, der diesmal Klavier spielt, herausgesucht. Für sie ist der Auftritt am Samstag in einer Woche auch aufgrund des Veranstaltungsortes ein ganz besonderer: „Man hat einfach eine andere Nähe zum Publikum. In der Brücker Mühle sitzt man dem Zuhörer beinahe schon auf dem Schoß. Da ist der Kontakt ein ganz anderer“, hebt Gerhard Eismann das Besondere des Pumpenraums des historischen Gebäudes hervor.

Veranstalter des Konzertes ist der Brücker Verein, der am ersten Novemberwochenende „Genusstage“ veranstaltet, deren Motto lautet „Wild(e) Tage in der Brücker Mühle“. Die Mühlenküche serviert den Gästen „Hessehäppche“– eine kulinarische Überraschung.

Wegen der begrenzten Platzkapazität ist eine Anmeldung erforderlich: per E-Mail an info@brueckerverein.de, telefonisch unter 06422/850864 .

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr