Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Sicht- und hörbare Freude am Gesang

Tafelrunde Amöneburg Sicht- und hörbare Freude am Gesang

Das Konzert des Gemischten Chors „Tafelrunde“ mit seinem Projektchor und dem erstmaligen Auftritt des Jugendchors war ein Erlebnis für die Freunde des Chorgesangs.

Voriger Artikel
Auto überschlägt sich bei Neustadt
Nächster Artikel
Markt und Mühle bieten Ausflugsziel

135 Jahre alt und kein bisschen leise: Der gemischte Chor der Tafelrunde sang Volkslieder und neue Chorliteratur. Foto: Klaus Böttcher

Amöneburg. „Wir wollen zeigen, dass uns das Singen Spaß macht“, erklärte der Vereinsvorsitzende Horst Braun bei der Begrüßung das Ansinnen des jährlichen Konzertes. Dass alle Frauen und Männer sowie jetzt auch die Jugendlichen Spaß und Freude am Gesang im Chor haben, merkten die Besucher in der vollbesetzten Aula der Stiftschule sehr bald. Unter der Leitung von Jürgen Pöschl brannten die drei Chöre ein Feuerwerk des begeisternden Chorgesanges ab: Chormusik für Jung und Alt.

Das Konzert eröffnete der gemischte Chor „Tafelrunde“, der jetzt auf sein 135-jähriges Bestehen zurückblickt. Die rund 30 Sängerinnen und Sänger präsentierten altes deutsches Liedgut und zeigten den Besuchern, wie gut sich das anhören kann. So begannen sie mit der fröhlichen Weise „Zu Regensburg auf der Kirchturmspitz“, besangen den schönsten Wiesengrund, den Wald und die Heide. Ebenso beherrscht der Chor moderneres Liedgut - so beispielsweise Jürgen Drews „Ein Bett im Kornfeld“ oder sie erinnerten - als stiummgewaltiger Chor zusammen mit dem Projektchor „CantAmana“ - an Harald Juhnkes große Zeit mit dem Titel „So leb‘ dein Leben“.

„Der Projektchor singt in erster Linie modernere Lieder, zumeist englische Titel“, erzählt Michaela Graff vom Vorstandsteam im Gespräch mit der OP. So zählten beim Konzert die Medleys mit Titeln von Bon Jovi oder Michael Jackson zu den Höhepunkten des Auftritts. Den Projektchor „CantAmana“ gibt es seit fünf Jahren.Err hatte im ersten Jahr schon einen so guten Zuspruch, dass sich die Sängerinnen und Sänger jedes Jahr wieder aufs Neue zusammen finden. „Wir haben überlegt, wie können wir Leute zum Singen bringen, damit unser Stammchor auf Jahre hinaus nicht ausstirbt“, sagt Michaela Graff zu der Gründung des Projektchors. Der Chor singt immer nur eine gewisse Zeit. „Die haben im Winter angefangen und hören jetzt nach dem Konzert erst mal wieder auf.“ Von dem Projektchor hat der Hauptchor bereits profitiert: Das Durchschnittsalter ist gesunken.

Das Durchschnittsalter der aktiven 70 Sängerinnen und Sänger wird durch den neuen Jugendchor nochmals erheblich gesenkt. Die Mädchen und Jungen überstanden ihren ersten öffentlichen Auftritt bravourös und erhielten Riesenbeifall. Sie sangen Popsongs in deutscher und englischer Sprache. Ihnen merkte man ebenso wie den Erwachsenen an, dass sie Spaß am Singen haben.

Was bei dem gelungenen Konzert auffiel: Alle Chören haben einen großen weiblichen Anteil. Dazu Michaela Graff: „Männerstimmen sind jederzeit herzlich willkommen. Es fehlen Tenöre und Bassisten in allen Chören.“

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr