Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sefa Elmaci folgt auf Herbert Fischer

Ortsbeirat Sefa Elmaci folgt auf Herbert Fischer

Genau 28 Minuten dauerte am Donnerstagabend die konstituierende Sitzung des Ortsbeirats. Dann stand Sefa Elmaci als neuer Ortsvorsteher der Stadt auf dem Berg fest.

Voriger Artikel
Bonacker und Schaub vor der Wiederwahl
Nächster Artikel
Burgholz’ bewährte Fünf

Herbert Fischer (Zweiter von rechts) gratuliert Sefa Elmaci, seinem Nachfolger als Ortsvorsteher. Zum Ortsbeirat gehören zudem (von links) Schriftführer Freddy Greib, Andreas Möller-Forst, Peter Greib und Reinhard Franke (rechts). Heinrich Neumann war in Vertretung des Bürgermeisters gekommen.Foto: Karin Waldhüter

Amöneburg. Ein letztes Mal oblag es dem bisherigen Ortsvorsteher Herbert Fischer, eine Ortsbeiratssitzung zu eröffnen. Mit Ende der Legislaturperiode beendete Fischer sein kommunales Engagement, das im Jahre 1993 als Stadtverordneter der Stadt Amöneburg begonnen hatte. Er blicke in viele neue Gesichter, erklärte Fischer während der Eröffnung der konstituierenden Sitzung. Kurzfristig habe sich noch eine Änderung in der Zusammensetzung des neuen Ortsbeirats ergeben, berichtete er. Ottmar Graf hatte sein Mandat zurückgegeben, für ihn rückte Reinhard Franke nach.

Die anschließende Wahl des Ortsvorstehers, des stellvertretenden Ortsvorstehers und des Schriftführers verlief reibungslos, einstimmig und per Handzeichen. Die fünf Mitglieder des Ortsbeirats wählten einstimmig Sefa Elmaci zum neuen Ortsvorsteher.

Der 50-jährige Diplom-Gesundheitswissenschaftler Sefa Elmaci ist Leiter der Weiterbildungsstelle für Fachpersonal in der Intensivpflege, Anästhesie und Pädiatrie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg.

Stellvertretender Ortsvorsteher ist Peter Greib. Das Amt des Schriftführers übernimmt Freddy Greib - der bei der Wahl die meisten Stimmen bekommen hatte. Andreas Möller-Forst und Reinhard Franke vervollständigen das Gremium.

In Vertretung von Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg, der am Donnerstag seinen 50. Geburtstag feierte, gratulierte Stadtrat Heinrich Neumann im Namen des Magistrats. Er sprach dem ehemaligen Ortsbeirat und insbesondere Herbert Fischer sein Lob aus, dem sich auch Sefa Elmaci anschloss. Sie hätten „sehr, sehr gute Arbeit“ geleistet, betonte Neumann.

Mit persönlichen Worten hieß Sefa Elmaci jedes einzelne Mitglied im Ortsbeirat willkommen. Gerade Freddy Greib sei eine sehr wichtige Person, weil er in den vergangenen Jahrzehnten im Ortsbeirat mitgemacht habe und sein Wissen auch weiterhin zur Verfügung stelle. Möller-Forst sei neu dabei - und er könne gut nachvollziehen, wie dieser sich heute fühle, sagt Elmaci. Franke kenne sich sehr gut mit den Finanzen aus, und Greib sei eine ehrliche Haut „der sagt wie es ist“.

Sitzung alle drei Monate

Die neuen Ortsbeiratsmitglieder sammelten anschließend erste Themen, die bei der nächsten Sitzung auf der Tagesordnung stehen werden. Sie wollen das Thema Blei in den Wasserleitungen behandeln und über den Steinbruch und die 1300-Jahr-Feier, die langfristig geplant werden müsse, sprechen. Angeregt wurde, für das Fest ein Konto zu schaffen, um langfristig Geld anzusammeln.

Weiter wurde das Thema Gaststätten im Ortskern angesprochen. Der Betreiber des China-Restaurants überlege aufzuhören, und auch in der Pizzeria habe sich mit einem neuen Pächter einiges getan, sagte Fischer. Überlegt werden solle auch, ob nicht die Möglichkeit der Ansiedlung eines Arztes bestehe. Dafür zeichne sich möglicherweise eine Lösung ab, betonte Fischer.

In Zukunft will sich der Ortsbeirat alle drei Monate treffen. Wenn aktuelle Themen anstünden auch öfter, so Elmaci. Andreas Möller-Forst regte eine enge Zusammenarbeit mit den Vereinen an, um die Verzahnung zu verbessern.

Nach 28 Minuten war es dann Elmaci, der die konstituierende Sitzung beendete. Sein Vorgänger hatte das Amt des Ortsvorstehers im Jahr 2007 übernommen. „Es war eine tolle Zeit mit Enttäuschungen und Glücksmomenten“, resümierte Fischer am Rande der Sitzung. Er höre nicht im Groll auf, und gerade die zehn Jahre als Ortsvorsteher seien sehr intensiv gewesen, erklärte er. Es habe ihm gelegen, dicht am Menschen die Probleme kennenzulernen, erzählt Fischer. Dem neugewählten Ortsvorsteher sagte er seine Unterstützung zu.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr