Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sechs Wehren kommen zur Unterstützung

90-Jähriges Bestehen Sechs Wehren kommen zur Unterstützung

Mit einem "Tag der offenen Tür", einem Dämmerschoppen und gleich drei Einsatzübungen feierte die Feuerwehr Momberg ihr 90-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
"Die Politik ist mein A und O"
Nächster Artikel
Daumen hoch - Stadt kann ihre Schulden bezahlen

Die Momberger zeigten ihr Können bei einem Wohnungsbrand mit Personenrettung.Fotos: Heinz-Dieter Henkel

Momberg. Rund 100 Zuschauer verfolgten die Einsatzübung ihrer Momberger Feuerwehr bei einem Wohnhausbrand in der Wieraer Straße 30. „Unklare Rauchentwicklung“ hatte die Meldung gelautet, nach der sich die heimische Einsatzabteilung von ihrem Stützpunkt aus auf den Weg machte.

Die Kameraden mussten sich um einen Wohnungsbrand kümmern, wobei zusätzlich drei Personen vermisst wurden. Unter Einsatz der Atemschutzgeräte drangen die Einsatzkräfte in das Haus ein und bekämpften den Brand.

Zur Unterstützung waren die Speckswinkler Wehr alarmiert und die Drehleiter der Feuerwehr Stadtallendorf angefordert worden. Mit vereinten Kräften retteten die Ehrenamtler schließlich die drei vermissten Personen - zwei davon überaus spektakulär mit der Drehleiter.

Während die beteiligten Wehren ihre Geräte am Brandort wieder einräumten, mussten sich die Zuschauer sputen, um nicht die nächste Demonstration zu verpassen. „Am Hardtblick“ wartete die nächste Aufgabe: Diesmal galt es, sich um einen Verkehrsunfall und einen Hallenbrand zu kümmern - ebenfalls jeweils mit Personenrettung. Diesmal waren die Einsatzabteilungen der Wehren Mengsberg und Neustadt-Mitte aktiv.

Nur kurze Zeit später: Ein ähnliches Szenario praktisch in Sichtweite an der Ecke Querstraße/Zimmerstraße“, wo ein Auto gegen einen Baum gefahren war und ein Gebäudebrand in einer Zimmerei zu bekämpfen war. An dieser Rettung beteiligt waren die Wehren aus Wiera und Wasenberg - es handelte sich also um eine landkreisübergreifende Rettungsaktion. Auch dort gelang es, den Brand erfolgreich zu bekämpfen und die Personen zu retten, wobei am Auto das Dach mittels Rettungsschere entfernt wurde.

Mombergs Wehrführer Arno Sack zog wenig später ein erstes, durchweg positives Fazit der Demonstrationen, die gleichzeitig eine tolle, praxisnahe Übung für Wehren darstelle. Die beteiligten rund 60 Einsatzkräfte hätten vorbildlich zusammengearbeitet, so seine erste Einschätzung - bevor die Momberger und ihre Gäste zum gemütlichen Teil im und um das Feuerwehrgerätehaus übergingen.

Einen Tag später lud die Feuerwehr noch zum „Tag der offenen Tür“ ein, bei dem sie am Gerätehaus ihr neues Fahrzeug präsentierte, den Gästen einen Einblick in ihr Können gab und Kindern die Möglichkeit bot, sich an unterschiedlichen feuerwehrtechnischen Spielen zu versuchen.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr