Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Schwimmer brauchen neue Vorstandsmitglieder

Nur die Jugendwartin bleibt Schwimmer brauchen neue Vorstandsmitglieder

In einer Informationsveranstaltung berichtete der Vorstand der Schwimmabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf über anstehende Veränderungen.

Voriger Artikel
„Es hat wuff gemacht“
Nächster Artikel
22-Jähriger schwer verletzt

Michael Schudy (von links), Gabi Dingel und Theresa Baumgarten gehören zum noch amtierenden Vorstandsteam. Foto: Rinde

Stadtallendorf. Seit April 1999 ist Gabi Dingel Leiterin der Schwimmabteilung des TSV Eintracht Stadtallendorf, im Januar gibt sie das Amt ab. Außerdem stehen Helen Schneider und Michael Schudy vom Vorstand nicht mehr für ein Amt zur Verfügung. Einzig Jugendwartin Theresa Baumgarten will weitermachen, solange es ihr beruflich möglich.

Das ist ein weiterer großer Umbruch bei der Schwimmabteilung, nachdem Erfolgstrainer Wolfgang Schüddemage erklärt hat, dass er nach 33 Jahren zum Saisonabschluss im Dezember aufhört (die OP berichtete am Samstag im Sportteil).

Zu der Informationsveranstaltung kamen am Freitagabend rund 20 Eltern von Kindern, die noch Gruppen der Schwimmabteilung besuchen. Dingel erläuterte, dass ihr die Arbeit als Abteilungsleiterin mittlerweile „zu anstrengend“ geworden sei, bei Schudy gibt es berufliche Gründe für seinen Amtsverzicht. Bis zur Hauptversammlung im Januar, so die Hoffnung, sollen sich aus dem Kreis der Eltern nun neue Vorstandskandidaten für die dann vakanten Ämter finden.

Der Wechsel im Vorstand ist dabei nur eine von mehreren Herausforderungen. Neben Schüddemage verliert die Schwimmabteilung auch eine weitere wichtige Übungsleiterin aus beruflichen Gründen in den nächsten Wochen.

Hinzu kommt die Gesamtsituation angesichts schwindender Mitgliederzahlen: Aktuell verfügt die Schwimmabteilung nur noch über knapp die Hälfe ihrer ursprünglichen Mitglieder, über rund 140 Mitglieder. Der Schwund setzte mit der Schließung des Hallenbades wegen der Sanierung ein (diese Zeitung berichtete). Trainer Schüddemages Leistungsgruppe zählt inzwischen nur noch vier Schwimmer, nachdem unter anderem Jonathan Berneburg seinen Wechsel angekündigt hat. Tobias Gies vom Gesamtvorstand des TSV Eintracht Stadtallendorf warb in der Veranstaltung um die Bildung eines neuen Teams. Die Verantwortung könne durchaus auf mehrere Schultern verteilt werden. Sollte sich kein Vorstand finden wäre in letzter Instanz auch der Hauptvorstand gefordert.

Aber es gab am Freitagabend erste Interessenten, die sich ernsthaft mit dem Thema Vorstandsarbeit auseinandersetzen wollen. „Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder, wir finden einen neuen Vorstand oder der TSV hat keine Schwimmabteilung mehr“, spitzte es ein Vater zu. Andere Eltern sahen in den fehlenden Übungsleitern unter Umständen eine noch größere Herausforderung für die nähere Zukunft.

Dingel wie auch Schudy boten während der Veranstaltung eine Einarbeitung eines neuen Vorstandsteams an.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr