Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schweißtreibende Arbeit der Bäcker lohnt sich

Backhausfest Schweißtreibende Arbeit der Bäcker lohnt sich

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen viele Besucher zum Backhausfest nach Erksdorf.

Voriger Artikel
Rauschenberg setzt auf Innovation
Nächster Artikel
Bewährungsstrafe für "Arschlöcher"

Für Kinder war auf dem Backhausfest in Erksdorf unter anderem eine Hüpfburg errichtet worden.Foto: Klaus Böttcher

Erksdorf. Heiß war es ohnehin schon an diesem Tag, doch besonders Elisabeth Hießerich-Grüßges und Armin Leipold mussten im Backhaus schwitzen. Im Backhaus ist es gefühlte 35 bis 40 Grad warm, so wechselten sich die Vereinsmitglieder immer mal ab.

Der Renner beim Backhausfest war Pizza. „Bis auf ein paar Stücke sind alle Pizzen weg“, erzählt Elisabeth Hießerich-Grüßges. Armin Leipold rechnet zusammen und kommt auf knapp 30 Bleche mit Pizza. „Das Brot haben wir schon gestern gebacken“, erzählt er und sagt zum vormittäglichen Backen: „Heute um 9.30 Uhr mussten wir nochmal zwischenheizen, weil die Temperatur abgefallen war.“ Das kann man sich bei den Außentemperaturen nicht vorstellen, aber die Bäcker mussten den Ablauf umstellen. Glücklicherweise haben sie so viel Erfahrung, dass sie das locker bewältigt haben.

Überhaupt lief bei dem Fest alles reibungslos, vom Backen über den Verkauf von Getränken, Backerzeugnissen oder Bratwürsten bis hin zu den Kutschfahrten. „Der ganze Verein ist heute eingebunden“, erzählt Armin Leipold, denn es mussten die offenen Zelte mit den Sitzgelegenheiten und die Verkaufsstände aufgebaut werden. Eben viele Arbeiten, von denen man nichts sieht, die aber als selbstverständlich hingenommen werden. Am Rande des Backhausfestes bedankte sich der Vorsitzende des Backhausvereins Paul-Gerhard Linker beim Bürgermeister Christian Somogyi dafür, dass von der Stadt die Farbe zum Neuanstrich des Backhauses bereitgestellt wurde. Die Arbeiten hätten die Vereinsmitglieder erledigt.

Der Backhausverein bemüht sich zudem um Kinderfreundlichkeit. Mittlerweile kommen wieder mehr Schulklassen zum Backen. Aktuell eine dritte Klasse der Stadtallendorfer Grundschule regelmäßig innerhalb eines Projektes „Von der Ähre bis zum Brot“.

Auch beim Backhausfest haben die Organisatoren ein wahres Kinderparadies aufgebaut. Neben dem Spielplatz waren ein kleines Kettenkarussell und eine Hüpfburg aufgebaut. Kutschfahrten wurden ebenso wie die anderen Attraktionen kostenlos angeboten. „Wir wollen, dass die Kinder Spaß haben“, sagt Linker dazu.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr