Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schullied erklingt zum ersten Male

Frühlingskonzert Schullied erklingt zum ersten Male

In der Sporthalle der Alfred-Wegener-Schule lauschten Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde dem Frühlingskonzert der Grundschule Kirchhain.

Voriger Artikel
Nach Angriff auf Heim kommt es im Juni zum Prozess
Nächster Artikel
Mit schnellen Strichen das Wesentliche herausgearbeitet

Gemeinsam mit Matthias Wagner begeisterte die Klasse 1c mit dem „Gummibärensong“. Kleines Foto: Julian Krug (links) und Sebastian Neurath ließen die Trommelstöcke fliegen. Sie spielten ein selbstkomponiertes Stück. Fotos: Karin Waldhüter

Kirchhain. Das Frühlingskonzert der Grundschule hat eine lange Tradition: Seit 1998 hat sich die Veranstaltung zu einem festen Bestandteil im Schulleben entwickelt. Initiiert hatte damals Ruth Wagner-Weber das erste Schülerkonzert.

Unter dem Motto „Kunterbuntes Frühlingskonzert“ bewiesen am Freitagnachmittag rund 200 Schüler ihre musikalische Vielfalt. Sie zeigten vor großem Publikum in Einzeldarbietungen, Kleingruppen oder im Klassenverband, was sie im Musikunterricht, in den Gitarren- und Flöten-AGs oder im außerschulischen Musikunterricht gelernt hatten.

Fotoapparate blitzten ohne Unterlass, und Handykameras wurden beim Auftritt der Schüler in die Höhe gestreckt. Stolz verfolgten die Angehörigen die ersten Schritte der jungen Musiktalente auf der Bühne. Das Frühlingskonzert stand in diesem Jahr unter der musikalischen Leitung der Musiklehrkräfte Matthias Wagner und Sandra Badouin und der freischaffenden Musiklehrerin Ruth Wagner-Weber.

Mit einem Novum startete das rund zweieinhalbstündige Konzert. Matthias Wagner und Sandra Badouin hatten nach der Melodie von „Live is Life“ von Opus ein Schullied getextet, das zur Eröffnung von den Erst- und Zweitklässlern und am Ende der Veranstaltung von den dritten und vierten Klassen gemeinsam mit den Besuchern gesungen wurde.

Unter der Federführung von Marianne Rüger hatten die Kunstlehrer mit Hilfe von bunten überdimensionalen Noten und zahlreichen farbenfrohen Farbmustern aus Tonpapier die Sporthalle in einen bunten Konzertsaal verwandelt.

In ihrer Begrüßung versprach Schulleiterin Elke Biebricher-Maus „viele musikalische Hörerlebnisse“ und eine Vielfalt von Beiträgen. Sie hatte nicht zu viel versprochen. Schon das Schullied, vorgetragen von den Erst- und Zweitklässlern, sprühte vor Lebensfreude und machte Spaß beim Zuhören und Zuschauen. „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“, sangen dann die Klassen 1d und 1a mit viel Esprit und die Schüler der 2b und 2d ließen das Lied „Willkommen im Frühling“ erklingen. Begleitet wurden die Klassenbeiträge von Schülern aus den jeweili­gen Klassen mit ihren Flöten, am Xylophon oder der Geige.

Wie schon im Vorjahr führte Inka Ebinger durch die Veranstaltung. Für einen besonderen Höhepunkt sorgten die Schüler der Klasse 3a, begleitet von Schüler Robin Chagheri an der Gitarre, mit dem Lied „Lieder“ von Adel Tawil. Unterstützt wurden sie dabei von den Musiklehrkräften am Klavier, der Trommel und der Gitarre.

Julian Krug und Sebastian Neurath hatten extra für das Konzert „Stick on Stick“ komponiert, wobei die beiden Talente mit ihren Stöcken die Trommelfelle synchron und für das Auge kaum noch sichtbar bearbeiteten.

Wieviel Spaß singen macht, zeigte dann die Klasse 1c mit ihrem „Gummibärensong“. In Einzeldarbietungen bewiesen 25 Schüler am Klavier, der Gitarre, Flöten, Geige oder Klarinette ihr Können, und für jeden Schüler gab es viel Applaus vom Publikum.

Mit „Cotton Eye Joe“ und einem Line-Dance der dritten und vierten Klassen ging es nach der Pause weiter und die Klasse 3c konnte mit dem „Zauberlehrling Rap“ begeistern. Die Organisation des Frühlingskonzertes lag in den Händen des Vorstands des Fördervereins, der Musiklehrer und der Schulleitung. Die Vorsitzende des Fördervereins Sandra Stei nutzte die Gelegenheit, die geleistete Arbeit des Fördervereins vorzustellen und um neue Mitglieder zu werben.

Die Technik-AG der Alfred-Wegener-Schule sorgte in der Halle für den perfekten Ton.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr