Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Schüler knöpfen sich Gesellschaft vor

Nacht der Kultur Schüler knöpfen sich Gesellschaft vor

Zum Abschluss des Schuljahres präsentierten rund 100 Schüler der Alfred-Wegener-Schule, was sie in den vergangenen Monaten einstudiert hatten.

Voriger Artikel
"Prototyp für Beschaffungskriminalität"
Nächster Artikel
Wo die Erde den Himmel küsst
Quelle: Maik Drossel

Kirchhain. Die Moderatoren Felix Wilms und Jacqueline Michel führten die Besucher durch ein Programm, das aus den künstlerischen Ergebnissen der Abiturprüfungen und Darbietungen der Kurse für Darstellendes Spiel bestand. Hinzu kam ein kleiner Ausschnitt aus einer Theaterinszenierung, die im September Premiere feiert. Musikalisch umrahmte die Band „Phimus“ den Abend: David Christ, Magdalena Willsch, Benny Imhof, Madita Janus und Jona Damm sorgten mit jazzigen Stücken für gute Stimmung.

Den Anfang des Abends sollte die Vorstellung „Abschied - verlassen - verlassen werden“ machen, eine postdramatische Szenencollage von Helene Becker, Clara Lehrl und Andre Wagner, die sie für ihre Abitur­prüfung entwickelt hatten. Allerdings war eine Schülerin während der Proben gestürzt, und so musste dieser Programmpunkt ausfallen.

Einstieg mit szenischer Collage

Die „Nacht der Kultur“ begann daher mit „Vorstandsmitglieder verzweifelt gesucht“ - einer szenischen Collage, die auf Anfrage der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf entstand und sich mit der Nachwuchsproblematik in Vereinen auseinandersetzt. Die Schüler hatten sie auch schon beim Neujahrsempfang der Landrätin und, auf Einladung der Robert-Bosch-Stiftung, in Berlin aufgeführt.

Mit den positiven und negativen Aspekten der Smart­phone-Nutzung setzte sich die Vorführung „Phono Sapiens“ auseinander. Martina Belzer, Tabea Eschenbrenner und Cyra Prekatsounakis prangerten mit dem für ihr Abi einstudierten gesellschaftskritischen Stück die Obsession an, permanent online sein zu müssen.

Teil einer weiteren Abiturprüfung war das Stück „Verrückt vor Liebe - Der Ophelia-Kult“. Carolina Christ, Isabell Fischer und Sophie Wagner präsentierten eine postdramatische Szene mit der Figur der Ophelia aus Shakespeares Tragödie „Hamlet“, für die sie Elemente des Tanztheaters nutzten.

Ausschnitt aus neuem Musical "Schöne neue Welt"

Es folgte ein Ausschnitt aus „Schöne neue Welt“: Unter der Leitung von Silke Trux, Isabell Heßberger und Julia Popovic wurde die gleichnamige Romanvorlage von Aldous Huxley als Musical konzipiert - Premiere ist am 23. September. Mehr als 40 Jugendliche aus dem Musikleistungskurs 12 und der Kurse Darstellendes Spiel 12 gaben einen kurzen Einblick als Appetithäppchen. „Das Tolle daran ist, dass die Musik selbst gespielt wird“, erklärte Schulleiter Matthias Bosse. Unterstützung hatte es von Mitgliedern der Kurse Darstellendes Spiel 10 und 11 gegeben. Die Gäste bekamen während der Pause Gelegenheit, sich Karten für die Aufführung zu sichern.

Nach der Pause wurden die Zuschauer in die virtuelle Welt des „Enter Chatroom 11“ entführt. Der Kurs Darstellendes Spiel 11 und Musiker der Jahrgänge 10 und 12 widmeten sich der fragwürdigen anonymen Freiheit des Internets. Sie setzten sich mit den verschiedenen Facetten auseinander, die der Ort der unbegrenzten Möglichkeiten bietet, und bringen die dunklen Seiten des Internets zum Vorschein, wie etwa Cyber-Mobbing oder Identitätsverlust. „Lösch das Internet“ ist die letzte Botschaft der Darsteller.

von Maik Drossel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr