Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler heißen ihren "Chef" willkommen

Schulleiterwechsel Schüler heißen ihren "Chef" willkommen

Seit dem Jahreswechsel ist Ralf Bednarek der Chef von 27 Förderschul-Pädagogen und hat Einfluss auf die Geschicke der aktuell 71 Schüler der Landgräfin-Elisabeth-Schule.

Voriger Artikel
Fidele Beagle trotzen Regen
Nächster Artikel
Bestes Licht, guter Ton und frische Luft

Entspannt lehnt sich Ralf Bednarek an das Schild am Eingang „seiner“ neuer Schule. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Als er nach den Weihnachtsferien erstmals als kommissarischer Schulleiter in der Landgräfin-Elisabeth-Schule (LES) eintraf, erwartete Ralf Bednarek ein offener, herzlicher Empfang. „Schüler haben mir, als ich mich in den Klassen vorstellte, als erstes ein herzliches Willkommen gewünscht“, freut sich Bednarek auch Wochen später noch. Was ihm bei den Schülern passierte, das erging ihm auch bei seinen Kollegen so. Sie hätten ihn sehr offen empfangen, betont er im Gespräch mit der OP mehrfach, weil es ihm besonders wichtig ist. Ralf Bednarek ist Nachfolger von Peter Stier, der 28 Jahre lang an der LES arbeitete, davon 22 Jahre als Schulleiter. Stier wurde im Juli vergangenen Jahres von der Schulgemeinde verabschiedet (die OP berichtete). Für den „Neuen“ ist es eine Aufgabe, die er in ihren Grundzügen schon kennt. Er arbeitete vorher viele Jahre in der Wetterau als Konrektor, also stellvertretender Leiter, an einer Förderschule. Insgesamt hat er dort 13 Lebens- und Arbeitsjahre verbracht. Der Wechsel nach Stadtallendorf ist also in mehrfacher Hinsicht für Ralf Bednarek ein Einschnitt. „Ich habe mir überlegt, dass es nach so langer Zeit so weit ist, einen weiteren Schritt zu gehen“, sagt Bednarek zu seiner Motivation für die Bewerbung auf die Schulleiterstelle.

Mittlerweile ist er acht Wochen im Amt, hat die LES von innen kennengelernt, weiß um die Schüler, ihre Besonderheiten und die Stimmung in der Schulgemeinde. Er sieht die LES sehr gut aufgestellt und schreibt dies neben den Kollegen besonders seinem Vorgänger Peter Stier zu. Bednarek ist zu einem Zeitpunkt an die LES gekommen, an dem deren Schülerzahl wieder steigt. Als Förderschule ist sie eine Angebotsschule. Ihre Aufgabe definiert ihr neuer kommissarischer Leiter so: „Wir bereiten unsere Schüler auf eine inklusive Beschulung an einer Regelschule vor.“

Inklusion als Thema für die ganze Gesellschaft

„Inklusive Beschulung“ steht für Unterricht inmitten von Schülern, die keine besonderen Auffälligkeiten oder Lernschwächen haben, normaler Schulalltag also, die vielbeschworene Inklusion.

„Inklusion ist kein neuer Gedanke. Sie ist aber nicht nur Thema für Schule sondern eine gesamtgesellschaftliche Haltung“, bezieht der 42-Jährige eine eindeutige Position.

Ein Phänomen ist dem kommissarischen Chef der LES aufgefallen: Es gibt den klaren Trend, dass verstärkt auch Eltern, nicht wie im Normalfall Schulen, einen Antrag auf Probeunterricht stellen.

Zunächst will Bednarek die Grundstufe der LES „stabilisieren“, er denkt an eine weitere fächerübergreifende Klasse angesichts der Schulentwicklung. An ein näherrückendes Ende der Landgräfin-Elisabeth-Schule, über das bereits in der jüngeren Vergangenheit spekuliert wurde, glaubt er überhaupt nicht. Darauf gebe es auch keinerlei Hinweise, sagt er. Baulich sieht er keine großen Mängel an „seiner Schule“. Gibt es trotzdem Wünsche an den Schulträger, den Kreis Marburg-Biedenkopf? „Ich wünsche mir, dass sich der Träger weiterhin so gut um die Schule kümmert, das läuft einfach klasse“, schildert er erste Eindrücke. Aber es gibt noch ganz andere Wünsche oder Ziele des Pädagogen. Er möchte in naher Zukunft eine Kooperation mit einer der örtlichen Grundschulen begründen, mit dem neuen Partner dann ein entsprechendes inhaltliches Konzept entwickeln.

Da die LES auch Beratungs- und Förderzentrum für umliegende Grundschulen ist, gibt es entsprechend viel Verwaltungsaufwand für Ralf Bednarek und seinen Konrektor. Doch das stresst ihn nicht. Aber er ist froh, dass er selbst noch zehn Stunden pro Woche unterrichtet. „Da weiß ich wenigstens, wie es in der Schulgemeinde aussieht und habe Kontakt zu den Schülern, um die es geht“, sagt Bednarek.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr