Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schüler haben mehr Auswahl

Berufsvorbereitung Schüler haben mehr Auswahl

Rund 100 Stiftsschüler, die kurz vor dem Abitur stehen, erhalten besondere Hilfen während der Berufswahl.

Voriger Artikel
Dreigestirn übernimmt Gargs Aufgaben
Nächster Artikel
Trainer-Legende "Stepi" kommt zum Blitzturnier

15 Ehemalige hatte Amoeneburgia-Vorsitzende Anja Schuchardt (rechts) als Referenten eingeladen. Foto: Karin Waldhüter

Amöneburg. Ehemalige halfen wieder einmal aktuellen Stiftsschülern. Organisiert wurde der „Amoeneburgia-Tag“ wieder vom gleichnamigen Verein der ehemaligen Stiftsschüler. Auf Grundlage der Schülerwünsche waren fünfzehn Ehemalige aus der näheren und weiteren Umgebung angereist. Sie informierten rund 100 Schüler, die im nächsten Jahr ihr Abitur machen, berichteten von ihren Erfahrungen in Studium, Beruf oder während ihres Auslandaufenthaltes. „Es ist immer wieder toll, dass der Amoeneburgia-Tag stattfindet, das zeigt die Verbundenheit mit der Schule“, erklärte Schulleiter Hans-Georg Lang und begrüßte die Ehemaligen und Schüler des Jahrgangs Q3 erstmals in der Mensa. Es sei nicht selbstverständlich, sich einen Arbeitstag frei zu nehmen, um von seinem Werdegang zu berichten, betonte Lang. Der Austausch aus erster Hand habe eine andere Wirkung als würden Lehrer etwas erzählen, was sie selbst von Dritten erfahren hätten, so Lang.

Seit Dr. Stefan Heck den Vorsitz der Amoeneburgia im vergangenen Jahr niedergelegt hat, steht Stiftsschullehrerin Anja­ Schuchardt an der Spitze des Ehemaligenvereins.

Der Verein, der inzwischen weit über 700 Mitglieder hat, zählt damit zu einem der größten Vereine ehemaliger Schüler oder Lehrer in Deutschland und feierte kürzlich sein 60-jähriges Bestehen. Mit dem „Marktplatz der Informationen“ stellte Anja­ Schuchardt zunächst ein neues Veranstaltungsformat vor. In den Jahren zuvor konnten die Schüler zwei Referenten anwählen, welche dann in zwei Runden die Schüler in verschiedenen Klassenräumen informierten. Erfahrungswerte hätten gezeigt, so Schuchardt, dass die zweite Runde eher schleppend gelaufen sei.

Vom Marineoffizier bis zum Mediziner

Beim „Marktplatz der Informationen“ blieben Schüler und Ehemalige zusammen und verteilten sich dann an den Mensatischen. Dadurch wurde mehr Austausch möglich. Die Schüler hörten sich deutlich mehr Ehemalige an und sie konnten dem ein oder anderen Ehemaligen natürlich auch spezielle Fragen stellen. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Fach Politik und Wirtschaft statt, an der Schule zuständig für Berufsinformationen. Angestrebt werde, so Schuchardt, dass sich zwischen Ehemaligen, die schon lange im Beruf stehen, und Ehemaligen, die noch studieren, Teams bilden. Ein solches Team bildete Internist Dr. Wolfram Drossard (Abitur im Jahr 1968), der schon lange erfolgreich im Beruf steht, und Annemarie Schubert (Abi 2009), die zunächst eine Ausbildung zur Rettungsassistentin absolvierte und jetzt Humanmedizin studiert.

Sowohl über die Offizierslaufbahn als auch über das Lehramt Studium berichtete Marineoffizier Josef Riehl (Abitur 1970). Er studierte Biologie/Sport und war Lehrer am städtischen Gymnasium in Steinheim und als Fregattenkapitän der Reserve als Kommandeur einer Lehrgruppe an der Marineoperationsschule Bremerhaven eingesetzt. Über das Studium der Biologie informierte Dr. Christine Damm-Welk (Abitur 1990) und der selbstständige Steuerberater Christian Spannknebel (Abitur 1994) berichtete vom Jura- und Betriebswirtschaftsstudium.

Weiter informierten zwei Schulstunden lang: Betriebsleiter Marco Stula (Abitur 1996, Maschinenbau), die niedergelassene Psychologin Stefanie Losekam (Abitur 1999) Polizeikommissar Julian Glaser (Abitur 2007), Lehramtsstudentin für Englisch, Latein und Deutsch als Fremdsprache Isabell Schneller (Abitur 2009), die seit Mai 2016 als Referendarin an der MLS in Marburg tätig ist und der promovierte Jurist Dr. Christoph Gerhard (Abitur 2010), Physikstudentin im fünften Semester Sonja Greiner (Abitur 2014), und Matthias Heil (Abitur 2013) studierte Internationales Sportmanagement und ist heute Angestellter in der Einkaufsabteilung der Outfitter GmbH in Neu-Isenburg.

Melanie Bieker (Abitur 2012) machte eine Ausbildung zur Biologie-Laborantin, studierte nach einem Jahr Berufstätigkeit zwei Semester Psychologie und beginnt nun mit dem Studium der Humanbiologie.

Über das Studium der Volkswirtschaftslehre berichtete Simon Losekam (Abitur 2012). Das Grundschullehramt hat Charlotte Kling (Abitur 2013) in Gießen im Mai abgeschlossen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr