Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Schüler gegen Rassismus

Netzwerk Schüler gegen Rassismus

Im März wird die Alfred-Wegener-Schule dank des Engagements einer Arbeitsgemeinschaft Teil des bundesweiten Netzwerks "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Voriger Artikel
Bäume treten die letzte Reise an
Nächster Artikel
Ordentlich Zoff im Haus an der Adria

In einem Workshop entwickelte die Arbeitsgemeinschaft weitere Ideen und Projekte für eine Schule der Toleranz.

Quelle: Privat

Kirchhain. „Ich hatte eigentlich etwas anders geplant, aber ich hatte auch nicht mit so vielen Schülern gerechnet“, freute sich Wolfgang Brust, Workshop-Leiter der Bundeskoordination der Initiative „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Er blickte in 25 gespannte Schülergesichter aus den Klassen 5 bis 11 der Alfred-Wegener-Schule (AWS) in Kirchhain.

Im vergangenen Schuljahr hatte sich auf Initiative von sechs Schülerinnen des Mittelschulzweiges der AWS eine AG „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ gebildet, eine europaweite Initiative zu einem Netzwerk, dem nun auch die AWS in Kirchhain durch das Engagement dieser AG beitritt. Ziel der AG: Verschiedene Projekte und Aktionen gegen Diskriminierung und Rassismus im Kleinen wie im Großen zu entwickeln. Damit soll nachhaltig ein offenes, von Toleranz und Courage geprägtes Klima an der Schule geschaffen werden.

Startschuss für weitere Aktivitäten

Die Landtagsabgeordnete Handan Özgüven übernahm die Patenschaft für das Projekt und beteiligte sich auch aktiv am Workshop. Aus den sechs Schülerinnen der M10 sind mittlerweile 30 Schüler von der Klasse 5 bis zur Klasse 12 geworden, die von drei Lehrern der AWS sowie den beiden vom Landkreis finanzierten Sozialarbeitern des bsj Marburg betreut werden. Ergänzt von den ehemaligen Schülerinnen, welche nun ihr Fachabitur an der BSK ablegen wollen und in ihrer Freizeit weiter die Arbeit der AG vorantreiben.

Im Workshop setzten sie sich nun mit der Umsetzung dieses Konzepts unter Anleitung des engagierten Workshop-Leiters aus Dortmund auseinander. Gemeinsam mit Schulleiter Hartmut Bosse und Özgüven diskutierten die Schüler offene Fragen, Ideen zu Workshops und Aktionen. Am 9. März erhält die AWS das Siegel, dass sie Teil des bundesweiten Netzwerks werden lässt und als Startschuss für weitere Aktivitäten gilt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr