Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schnee-Nacht und Hüttengaudi im Spätsommer

Kirmes Roßdorf Schnee-Nacht und Hüttengaudi im Spätsommer

Während es draußen im Spätsommer doch noch einmal so richtig warm wird, geht es auf der Roßdorfer Kirmes zum Auftakt beim Après-Ski heiß zur Sache.

Voriger Artikel
Fahrende Glücksritter
Nächster Artikel
Der „Markt des Vergessenen“ schließt

Organisatoren der Roßdorfer Kirmes präsentieren Plakate für die „zünftige Hüttengaudi“ am Samstag und die „Hot & Horny Snow Club Night“ am Freitag.

Quelle: Yanik Schick

Roßdorf. In diesen Tagen laufen die Aufbauarbeiten sowie die letzten Planungen der Roßdorfer Kirmes rund um den Festplatz. Beginnen wird das Fest-Wochenende am Freitag, 9. September, ab 20 Uhr mit der 6. Auflage der „Hot & Horny Snow Club Night“. Dazu sind insbesondere die umliegenden Burschenschaften eingeladen. Auftreten werden die beiden DJ’s Raphael Schlosser und Björn Göbel.

Weiter geht’s am Samstagabend ab 20 Uhr mit einer „zünftigen Hüttengaudi“. Das Festzelt wird extra dazu in passend bayerischem Ambiente geschmückt sein. Gäste, die in Dirndl oder Lederhose erscheinen, erhalten ein Freigetränk. Für die Musik sorgt DJ Tobias Hedrich.

Der Sonntag ist Familien- und Kindertag

Der Kirmessonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem Festgottesdienst samt Prozession. Anschließend spielen ab 16.30 Uhr zunächst die Roßdorfer Musikanten und später DJ Franzi im Zelt. Dort gibt es auch ein großes Kuchenbüfett. An diesem Nachmittag werden besonders Familien und Kinder im Vergnügungspark auf dem Festplatz erwartet.

Der letzte Tag der Kirmes startet am Montag um 9.30 Uhr mit einer Messe und dem traditionellen Friedhofsgang. Danach beginnt der Frühschoppen, bei dem ab 14 Uhr Freibier ausgeschenkt wird. Die „Rosshäuser Musikanten“ werden den Kirmesabschluss musikalisch begleiten.

Zum insgesamt sechsten Mal ist die Roßdorfer Vereinsgemeinschaft - bestehend aus dem RSV, dem RCC, dem Gesangverein, der Musikgruppe, dem Tuoro Club sowie der Feuerwehr - für die Ausrichtung des Kirmes-Wochenendes verantwortlich. „Das Wichtigste ist für uns der Erhalt der Tradition“, sagt Ortsvorsteher Stephan Maus, „deshalb gibt es die Kirmes ja überhaupt noch“. Außerdem rücke die Dorfgemeinschaft durch diese Groß-Veranstaltung merklich zusammen.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr