Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Schmitt bleibt Wehrführer

Wahlen Schmitt bleibt Wehrführer

Die Vorstandswahlen des Feuerwehrvereins und der Einsatzabteilung standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung. Zudem ist Gerhard Wieber nun Ehrenmitglieder der Rüdigheimer Feuerwehr.

Voriger Artikel
Todesopfer nach Wohnhausbrand
Nächster Artikel
Wenn, dann, eigentlich, oder aber,...

Helmut Brand (von rechts) ehrte die langjährigen Mitglieder Gerhard Wieber, Gerhard Herz, Michael Höpp und Stefan Schmitt, der auch Wehrführer von Rüdigheim ist.

Quelle: Privatfoto

Rüdigheim. Stefan Schmitt bleibt Wehrführer von Rüdigheim. Zudem ist Helmut Brand weiterhin Vorsitzender des Feuerwehrvereins - sein Amt als stellvertretender Wehrführer musste er allerdings abgeben, da er mit 60 Jahren die Altersgrenze erreicht hat. Für seine langjährige aktive Führungsarbeit in der Feuerwehr bekam er großes Lob von Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg. Den Posten des stellvertretenden Wehrführers bekleidet nun Michael Nau. Einen Jugendfeuerwehrwart muss Schmitt noch benennen. Das sind die zentralen Ergebnisse der verschiedenen Wahlen, die auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung standen und alle einstimmig ausfielen.

Vor den Wahlen hatte Stefan Schmitt über die Aktivitäten der Einsatzabteilung berichtet: Es fanden monatlich zwei bis drei Ausbildungsdienste statt, zudem waren die Kameraden an den Bauarbeiten zum Umbau des Treffpunktes und des Feuerwehrgerätehauses beteiligt und leisteten mehrere Brandsicherheitsdienste. Alarmiert wurden die Rüdigheimer zu drei Brandeinsätzen und zwei technischen Hilfeleistungen. Mehrere Kameraden erhielten die bronzene Katastrophenschutz-Medaille. Oliver Bieker erhielt von der Kreis-Jugend-FeuerwehrwartinKarina Gottschalk eine Auszeichnung in Gold für viele Jahre guter Zusammenarbeit.

Helmut Brand erklärte als Vorsitzender des Feuerwehrvereins, dass dieser 142 Mitglieder habe - 28 in der Einsatzabteilung, 99 passive und 15 Ehrenmitglieder.

Über die Arbeit der Bambini berichtete Silvia Rippel: Nach wie vor trafen sich die zwölf Kinder zweimal monatlich. An Feuerwehrthemen behandelten sie unter anderem Gefahr im Eis oder Retten-Löschen-Bergen-Schützen. Zudem stand der Erste-Hilfe-Kurs „Im Notfall helfen Kinder“ auf der Agenda.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr