Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schauspieler binden die Landrätin ein

So ein Theater Schauspieler binden die Landrätin ein

Bauer Jupp kann es nicht fassen! Da trinkt er noch nicht mal Wasser und ausgerechnet er soll auf Kreuzfahrt gehen? Beste Voraussetzungen für einen unterhaltsamen Theaterabend.

Voriger Artikel
Diebesgut landet auf der Anklagebank
Nächster Artikel
Der Bürgerbus als Option

Schweinebauer Jupp (rechts) macht auf Lady – damit ist das Chaos vorprogrammiert.Fotos: Karin Waldhüter

Ernsthausen. „Warum denn ausgerechnet ich?“ Bauer Jupp rauft sich das nicht mehr vorhandene Haupthaar und lamentiert über den gerade beim Schützenfest gewonnenen Hauptpreis. Denn wer Angst vor Wasser hat, den reizt eine Kreuzfahrt nur wenig. Wenn die Theatergruppe alle zwei Jahre zu ihren Aufführungen ins Storchennest einlädt, dann ist beste Unterhaltung garantiert. Turbulent und humorvoll ging es auch diesmal wieder zu, hatte doch das zehnköpfige Darstellerteam die Komödie „Kreuzfahrt im Schweinestall“ von Carsten Lögering mit viel Lokalkolorit versehen und munter mit Ernsthäuser Platt gewürzt.

Der Gewinn der Kreuzfahrt diente als Sprungschanze für rund dreieinhalb Stunden guter Unterhaltung - was die fast 300 Besucher der beiden Aufführungen gerne auch mit Szenenapplaus honorierten. Mit einem tollen Bühnenbild hatte Anette Hahn den passenden Rahmen geschaffen und der Bühne ein detailverliebtes bäuerliches Ambiente verliehen. Dort regierte Bauer Jupp Speckmann (Ernst Hermann Kuhn), der zwar gemeinsam mit seinem Saufkumpan Walter (Walter Müller) so manches „kleine Gehirnwässerchen“ zu schätzen weiß, ansonsten aber eher Angst vor Wasser hat.

Schließlich opfert sich Walter, der ohnehin ständig auf der Flucht vor seiner herrischen Frau Marie (Diana Müller) ist, und tritt für Jupp, der sich derweil im Schweinestall versteckt, die Kreuzfahrt an.

Da ahnt der Bauer noch nicht, dass Tochter Anna (Svea Müller) und Lehrling Jan (Mario Debus) - ein Liebespärchen - ihm das Ticket untergejubelt haben, um endlich mal Zeit für sich zu haben. Und auch Mutter Gerda (Anni Hahn) will die freie Zeit genießen.

Doch schnell fällt ihr auf, dass sie nicht allein auf dem Hof sind. Mit blonder Perücke und Frauenkleidern gibt sich Jupp als seine Schwester Judith aus - in die sich dann auch noch Dorfpolizist Bernd Becker (Jens Dönges) Hals über Kopf verguckt. Auch Bürgermeisterin Karin Hansen (Daniela Trier) schaut vorbei und lässt es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Studentin Klara Blick (Susanne Hahn) die „Chefin“ - Landrätin Kirsten Fründt - persönlich im Saal mit Handschlag zu begrüßen und kurz in die Geschichte einzubinden.

Fehlen darf dabei natürlich nicht die radelnde Tratsch-Tante Lisa Poppe (Heidi Hauer), die schneller als das „Ernsthäuser Internet“ die Neuigkeiten an den Mann bringt.

Die „Kreuzfahrt im Schweinestall“ ist ein Dreiakter, der am Freitagabend vor fast vollem Haus Premiere feierte und am Samstagabend restlos ausverkauft war. Rund fünf Monate hatten sich die Akteure mit intensiven Proben auf die Vorstellung vorbereitet.

Ihr gelungenes Bühnendebüt feierten Svea Müller und Susanne Hahn, und auch Jens Dönges überzeugte als schmachtender Polizist zum ersten Mal in einer großen Rolle.

Die Regie hatte Gabriele Körbel inne, um die Technik kümmerte sich Anette Hahn. Souffleuse Regina Debus verhalf den Darstellern des mit tosendem Beifall bedachten Stückes aus kleinen Verlegenheiten, während sich Kerstin Theiß um die passenden Frisuren und die Maske kümmerte.

„Der Abend ist ein schöner Erfolg für die Gruppe, es ist toll, wenn der Saal voll ist“, erklärte Regina Debus in der Pause. Schön sei auch, dass wieder viele Auswärtige unter den Besuchern seien.

Volker Ploch führte durch das Programm. Musikalisch hatten der Posauenenchor Ernsthausen unter der Leitung von Philipp Gatzke und der Gemischte Chor Ernsthausen unter der Leitung von Robert Lauks den Abend eröffnet.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr