Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Offene Gärten

Schauen, staunen, Ideen sammeln

An diesem und am nächsten Wochenende öffnen zum zwölften Mal Gartenliebhaber im Landkreis ­ihre Türchen. Fremde wie Freunde können dann die grünen Oasen bestaunen.
Ein Schwimmteich prägt den Garten der Familie Schmitt-Nau in Amöneburg. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch

Ein Schwimmteich prägt den Garten der Familie Schmitt-Nau in Amöneburg.

© Katharina Kaufmann-Hirsch

Amöneburg.. Eine schmale rote Tür ebnet den Weg in ein Idyll. 3 000 Quadratmeter groß öffnet sich der Garten der Familie Schmitt-Nau neben der Brücker Mühle in Amöneburg bis hinunter an die Ohm. Herzstück des terrassenförmig angelegten Landschaftsgartens bildet der Schwimmteich.

Dort quaken mehrere Frösche und tauchen, sobald man näher herantritt, mit einem großen Sprung ins Wasser. Rundherum blühen verschiedenste Rosen, zahlreiche Stauden fügen sich harmonisch in die Beete entlang eines kleinen Bachlaufes und in den hohen, zum Teil richtig alten Bäumen zwitschern Vögel.

Elisabeth Schmitt-Nau ist stolz auf ihr kleines Paradies. Schon früh am Morgen ist sie im Garten am Werkeln. Hier was wegschneiden, dort was Neues anpflanzen. „Vor 25 Jahren war das alles hier noch eine Kuhweide“, sagt sie und lacht. Nach und nach hat sie gemeinsam mit ihrem Mann aus der Weide einen Garten gemacht.

Blick sollte in die Weite schweifen

„Ein Freund hat uns gesagt, dass es drei Prinzipien zu beachten gilt“, erklärt Winfried Nau und zählt auf: Einmal gelte es, Räume zu schaffen und Grenzen zu ziehen. „Also haben wir Hecken und Bäume gepflanzt“, berichtet er. Dann sei es essenziell, bei Hanggrundstücken Terrassen zu bilden. „Also haben wir Erde aufgeschüttet und den Teich angelegt“, fügt er hinzu.

Als letztes sei es wichtig, Sichtachsen zu entwickeln, „damit der Blick in die Weite schweifen kann“. All das haben die beiden Amöneburger berücksichtigt – und es funktioniert. Der Schmitt-Nau‘sche Landschaftsgarten bietet Erholung und Ruhe, Zeit vergeht hier wie im Flug und in jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken. Kleine Betonfiguren beispielsweise, die aus den Sträuchern und Hecken grinsen.

Gemütliche Sitzecken umgeben von duftigen Sommerblühern. Und Liegestühle am Schwimmteich, der mit seinem klaren Wasser und den Spiegelungen zum Baden einlädt.
„Der Hof ist schon gut 260 Jahre alt“, berichtet Winfried Nau, der dort aufgewachsen ist.

Zwölfte Aktion im Landkreis

Das Ensemble stehe unter Denkmalschutz und sei schon seit Generationen in Familienbesitz. „Und weil ich vor 25 Jahren, als wir den Garten begannen anzulegen, teilweise bis nach Bayern gefahren bin, um mir Ideen zu holen, hab ich irgendwann mit einigen anderen Gartenfreunden die ‚Gärten für Zaun­gucker‘ ins Leben gerufen“, erklärt Elisabeth Schmitt-Nau, wie es zu der Aktion, die am Wochenende ­bereits zum zwölften Mal im Landkreis stattfindet, gekommen ist.

„Wir wollen damit ein wenig von dem zurückgeben, was wir bei anderen bekommen haben, als wir unsere Gärten angelegt haben“, betont sie. 14 bis 15 Gärten können Jahr für Jahr bestaunt werden. „Wir versuchen, ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm zu bieten, um für jeden Geschmack etwas dabei zu haben“, erläutert Schmitt-Nau weiter. Also gibt es neue und alte Gärten, große und ganz kleine. Naturgärten, Hausgärten und Landschaftsgärten.

Die Gruppe ist zudem immer auf der Suche nach neuen Gartenfreunden, die bereit sind ihre Pforten für ein breites Publikum zu öffnen. „Wir ­nehmen keinen Eintritt, wollen keine Verkaufsveranstaltung sein, sondern einfach nur unsere Leidenschaft für unsere Gärten mit anderen teilen“, nennt sie die Gründe, warum sie am Samstag nach fünf Jahren Pause wieder von 10 bis 18 Uhr die schmale rote Tür zu ihrem Garten öffnet.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.garten-fuer-zaungucker.de

Gärten für Zaungucker

18. Juni:
Anne Simon-Wachtel
In den Raingärten 1
Amöneburg-Rüdigheim
Ein Garten, der mit seiner geschmackvollen gestalterischen Bandbreite viele Gartenliebhaber begeistern wird.

Elisabeth Schmitt-Nau
Am Friedenstein 2a
Amöneburg
Ein Schwimmteich bildet den Mittelpunkt dieses großen, terrassenförmig angelegten Landschaftsgartens, der mit einer Fülle an Rosen und Stauden harmonisch in die freie Natur übergeht.
18. und 19. Juni:
 Klaus Fenner
Zum Pfaffengrund 1a
Marburg-Wehrshausen
Bei der bunten Vielfalt der vorgestellten Gärten wird dieser gewachsene, ruhige Gehölzgarten ausgesprochen gut tun.

Sabine Rückert und
Bernd Kaiser
Schelde-Lahn-Straße 255
Angelburg-Gönnern
Neu angelegter, harmonisch und liebevoll gestalteter Garten.

Inge Stein
Hintergasse 27
Kirchhain-Langenstein
Die überaus feine Restaurierung dieser denkmalgeschützten Hofanlage spiegelt sich perfekt in der geschmackvollen, dezenten Gestaltung des Gartens wider.

Familie Scriba
Rondehäuser Mühle
Cölbe-Rondehausen
3 Frauen, 3 Gärten, 3 Welten!

Thomas Jockenhövel
Schlierbacher Weg 7
Bad Endbach-Wommelshausen
Naturnaher Landschaftsgarten mit Teich und Hochbeeten.
19. Juni:
 Marlies und Franz Lauer
Hessenstraße 7
Ebsdorfergrund-Wittelsberg
Hinter einer schönen alten Hofanlage eröffnet sich ein wunderbarer Hausgarten.
25. Juni:
Elisabeth Schmitt-Nau
Am Friedenstein 2a
Amöneburg
Ein Schwimmteich bildet den Mittelpunkt dieses großen, terrassenförmig angelegten Landschaftsgartens, der mit einer Fülle an Rosen und Stauden harmonisch in die freie Natur übergeht.

Margit Fischer
Hubelspfad 12
Hohenahr-Erda
Nach außen offen und mit einer üppigen Bepflanzung einladend gestaltet, birgt dieser großzügig angelegte Garten im Lahn-Dill-Kreis in seinem Inneren eine überbordende, vielfältige Staudenpracht.
25. und 26. Juni:
Ursula und Gerhard
Niebergall
Cyriaxstraße 2
Marburg-Cyriaxweimar
Eine Hofreite aus dem 17. Jahrhundert umfasst einen großen bäuerlichen Naturgarten mit vielen Gemüse- und Pflanzenraritäten. Interessant sind im Innenhof auch die Reste einer Pilgerkirche aus dem 13. Jahrhundert.

Monika Rheinganz und
Klaus Schreiner
Untergasse 11
Siegbach-Wallenfels
Paradiesgärtchen am Ende der Welt!
26. Juni:
 Karin und Horst Krause
Die Pitzegärten 6
Rauschenberg-Bracht
Neu angelegter Garten, in dem Altes und Neues, Tradition und Moderne sich wunderbar ergänzen.

Ulrike Bauer und
Siegert Kaude
Riedweg 1
Rauschenberg-Bracht
Großer, traumhafter Garten mit natürlichen Bachläufen und einer imposanten Pflanzenvielfalt.

Heike und Mirko Claus
Am Großacker 13
Ebsdorfergrund-Dreihausen
Nichts deutet von außen darauf hin, dass sich hinter dem Haus ein herrlicher Stauden- und ­Rosengarten eröffnet.

Else und Walter Henkel
Burgfeld 15 (an der B62)
Bad Laasphe-Saßmannshausen
Ein großer Landschaftsgarten beherbergt neben historischen Rosen, Stauden und prächtigen Funkien auch einige bemerkenswerte botanische Besonderheiten.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Offene Gärten – Schauen, staunen, Ideen sammeln – op-marburg.de