Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Schatzkiste für jedermann

Einweihung zum Weihnachtsmarkt Schatzkiste für jedermann

Leise rieselt der Schnee während auf dem Marktplatz die „Rauschenberger Schatzkiste“ und der Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet werden.

Voriger Artikel
Die Erfolgsgeschichte des Phönix
Nächster Artikel
Weit entfernt vom finalen Vorhang

Mit einem Stand für Weihnachtsschmuck beteiligte sich der Secondhand-Laden am Weihnachtsmarkt. Foto: Karin Waldhüter

Rauschenberg. Der Schneefall in der Nacht zum Sonntag hatte den historischen Stadtkern mit seiner weißen Pracht überzuckert und damit pünktlich zum Weihnachtsmarkt zusätzlich für weihnachtliche Stimmung gesorgt.

Im Vergleich zu den Vorjahren hatte die veranstaltende Stadt Rauschenberg in Kooperation mit der Kirche, Vereinen, der Kindertagesstätte Mäuseburg und dem Arbeitskreis „Wir alle in Rauschenberg“ ein noch attraktiveres und vielfältigeres Programm zusammengestellt. So gab es in diesem Jahr an 15 Ständen ein breites Unterhaltungsangebot mit Kasperltheater, Kinderbetreuung, Kutschfahrten und einem Feuerartisten und an den Ständen Weihnachtsschmuck, Handarbeiten, Reitzubehör, einen Secondhand-Weihnachtsmarkt und bei einem kleinen Flohmarkt einiges zu entdecken.

Der landwirtschaftliche Kultur- und Technik-Club Wohratal hatte zwei Oldtimer-Traktoren mitgebracht und lud an seinem Stand zu Bier des bayerischen Traktorenherstellers Fendt und Met ein. Am Stand der „Stadtjugendpflege“ gab es selbstgebastelte Engel, Nikoläuse und Adventsgestecke. Die DRK Rauschenberg hatte daneben einen Infostand aufgebaut.

Der Rauschenberger Gunter Wagner heizte im Auftrag eines ortsansässigen Händlers einen alten Landhausofen an und versorgte die Besucher für einen guten Zweck mit Waffeln. Für das leibliche Wohl gab es eine weitere Auswahl leckerer Speisen, wie Kartoffelsuppe mit Lachs, Kartoffelplätzchen, Gegrilltes und zum Aufwärmen Glühwein und Glühweinspezialitäten.

Mit weihnachtlichen Liedern stimmte der Musikverein Rauschenberg, der Spielmannszug und die Musikschule Fröhlich die Besucher auf Weihnachten ein.

Mit einem Gottesdienst hatte der Markt am Sonntagmorgen in der Stadtkirche begonnen. Nach dem Gottesdienst zog die Kirchengemeinde auf den Marktplatz, um dort offiziell den Weihnachtsmarkt und das von der Stadt Rauschenberg getragene und den von kirchlichen Einrichtungen unterstützen Secondhand-Laden „Rauschenberger Schatzkiste“ offiziell zu eröffnen. Rauschenbergs Erste Stadträtin Ute Badenhausen-Klös überreichte, für den erkrankten Bürgermeister Manfred Barth, gemeinsam mit Pfarrerin Kathrin Wittich einen überdimensionalen Schlüssel an Christina Badouin vom Diakonischen Werk Oberhessen, Projekt „Familienhilfe“ und Mareike Bornmann, die über den eigens geschaffenen Bürgerarbeitsplatz 30 Stunden pro Woche den Secondhand-Laden für jedermann betreut. „Das Menschen auf Augenhöhe miteinander sprechen, das wünsche ich mir für diesem Ort“, sagte Pfarrerin Kathrin Wittich zur Eröffnung des Ladens, der auch Begegnungsstätte sein will.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr