Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Sandrock kümmert sich um Wolferodes Wälder

Forst Sandrock kümmert sich um Wolferodes Wälder

Seit Anfang Mai hat Mattias Sandrock die Leitung der Revierförsterei Wolferode im Forstamt Kirchhain übernommen.

Voriger Artikel
Mit Schirm und Charme gegen den Regen
Nächster Artikel
Turbulent, schwungvoll und sehr unterhaltsam

Gemeinsam mit dem scheidenden Revierförster Reinhard Hoffmann (von links) und Forstamtsleiter Lutz Hofheinz zeigt Matthias Sandrock sein neues Revier. Foto: Karin Waldhüter

Wolferode. Mattias Sandrock tritt die Nachfolge von Reinhard Hoffmann an, der nach 39-jähriger Leitung der Reviere Burgholz und - seit 2005 - Wolferode jetzt seinen Ruhestand antritt.

25 Jahre alt war Revierförster Reinhard Hoffmann, als er in das Forsthaus Burgholz einzog. Jetzt, mit Erreichen seines 65sten Lebensjahrs, hat er das Forsthaus verlassen und ist nach seinem Auszug in die Nachbargemeinde umgesiedelt.

„Eins der schönsten Forsthäuser wird jetzt der privaten Nutzung überlassen, um es gegebenenfalls für andere Zwecke wieder zu verwenden“, erläutert Forstamtsleiter Lutz Hofheinz. Mit Mattias Sandrock sei schnell ein neuer Revierleiter gefunden worden, sagte Hofheinz. „Die Suche nach einer neuen Herausforderung hat mich dazu bewogen, mich um die ausgeschriebene Revierförsterei in Wolferode zu bewerben“, erklärt Sandrock.

Die Leitung des Forstbetriebes umfasst die Betreuung von fast 2000 Hektar Staatswald, zwischen Josbach, Appenhain, Speckswinkel und Burgholz gelegen, und von über 100 Hektar privater Waldungen, die unmittelbar angrenzen. In diesen Wäldern gelte es, den vielfältigen Ansprüchen der Gesellschaft gerecht zu werden. „Die Bereitstellung von Rundholz ist eine der zentralen Aufgaben im Wolferoder Bezirk“, erklärte der neue Revierförster. „Hinzu kommen aber auch Naturschutzaufgaben, Aufforstungen, Erholungsaspekte, Waldpädagogik mit Führungen von Schulen und Kindergärten und die Jagd“, beschreibt Sandrock.

Der 52-Jährige wohnt seit zehn Jahren in Gilserberg. Über mehrere Jahre war Sandrock als Funktionsmitarbeiter mit der Koordination von Maschineneinsätzen und der Betreuung forstlicher Dienst­leistungsunternehmer betraut. Zuvor nahm Sandrock Revier­leitertätigkeiten in umliegenden Forstämtern wahr, unter anderem leitete er einige Jahre lang ein Revier im Kellerwald.

In Zukunft ist Matthias Sand­rock Ansprechpartner für den Holzverkauf und unter der Telefonnummer 0170-7830528 erreichbar. Über diese Rufnummer können Interessierte auch Jagdmöglichkeiten nachfragen oder Wildbret beziehen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr