Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Sänger gestalten Kirmes in Anzefahr musikalisch

Liederabend im Festzelt Sänger gestalten Kirmes in Anzefahr musikalisch

In diesem Jahr ersetzte ein schwungvoller Liederabend die traditionelle Diskoparty auf der Kirmes in Anzefahr. Den Zuhörern gefiel’s, denn die Chöre verbreiteten im Festzelt beste Stimmung.

Voriger Artikel
Feldpost von der Front
Nächster Artikel
Bürgergarde wird Teil des Oktoberfestes

Die Aktiven des Männergesangvereins Anzefahr stellten sich mit Chorleiter Peter Dippel vor.

Anzefahr. „Da macht das Feiern Spaß“, sagte Elmar Dörr, überwältigt vom großen Ansturm auf den Festplatz. Männergesangvereine aus Betziesdorf, Kirchhain, Cölbe und Niederwald, dazu der Gemischte Chor Erksdorf, der Gesangverein Kleinseelheim und der Männerchor Bürgeln - sie alle waren zum Auftakt der Kirmes nach Anzefahr gekommen, um das 111-jährige Bestehen des Männergesangvereins Cäcilia zu würdigen.

Ein Liederabend in dieser Größenordnung machte Anzefahrs Vorsitzenden beim Blick in das Zelt mächtig stolz. „Ich finde das hervorragend. So können wir all unsere Freundschaften zu den anderen Vereinen pflegen“, freute sich Elmar Dörr über den zahlreichen Besuch.

Dass der Jubiläumsverein nicht nur eine eindrucksvolle Historie aufweist, sondern auch noch hervorragend singen kann, bewies dessen Chor gleich zu Beginn des Abends. Mit „So singt nur ein Männerchor“ setzten die Herren unter ihrem Dirigenten Peter Dippel einen lebhaften Startschuss, das humorvolle Lied „Diplomatenjagd“ von Reinhard Mey sorgte sogar für einiges Gelächter im Publikum.

Dippel stand auch mit dem Gesangverein Kleinseelheim und dem Gemischten Chor Erksdorf ganz vorne auf der Bühne. „Ich versuche, in allen Vereinen moderne Chorliteratur einzubringen“, erklärte Dippel sein erfolgreiches Konzept. So sang er mit den Erksdorfern „Rot sind die Rosen“ von Pasquale Thibaut oder - mit dem Chor aus Kleinseelheim - die „Only You“-Version von Vince Clark.

Als eine der prägenden Figuren hatte der Chorleiter an diesem Abend also ein strammes Programm und kaum Verschnaufpausen. „Anstrengend ist das aber überhaupt nicht“, sagte Dippel, „höchstens ein wenig hektisch, um alles unter einen Hut zu bekommen.“

Neben den vielen musikalischen Höhepunkten nutzte der Männergesangverein Anzefahr die Gelegenheit, um einige seiner treuesten Mitglieder zu ehren: Konrad Bender, der Ehrenvorsitzende des kurhessischen Sängerbunds, und der Kreisbeigeordnete Klaus Weber - in Vertretung der Landrätin - ehrten Peter Thiel und Winfried Bauerbach für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft. „Beide sind überaus fleißig und für den Verein sehr wertvoll“, sagte Bender. Fridolin Hühn (50 Jahre) sowie Winfried Botthof, Dr. Alois Rhiel, Bernhard Rhiel und Horst Staffel (alle 40 Jahre) konnten aus privaten Gründen nicht dabei sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr