Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Sänger danken mit Rosen

Seniorensingkreis Sänger danken mit Rosen

Zu einem unterhaltsamen Nachmittag hatte der Seniorensingkreis Rostkehlchen in das Gemeinschaftszentrum eingeladen. Anlass war dessen zehnjähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Kinder toben im Getreideberg
Nächster Artikel
29 Kandidaten werben um die Wähler

Die Rostkehlchen singen nun seit zehn Jahren.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Was ist ein Singkreis ohne Gesang? Also sangen die älteren Herren ein paar Lieder aus ihrem mittlerweile umfangreichen Repertoire. Die Seniorenbeauftragte der Stadt, Birgit Thiel, begrüßte die Gäste und stellte heraus, dass die Rostkehlchen für sie in den sieben Jahren, die sie jetzt in Stadtallendorf ist, immer eine große Unterstützung gewesen seien. „Ihr ward bei allen Feiern dabei und habt immer für Stimmung gesorgt“, lobte sie.

Der Begründer und Leiter der Rostkehlchen, Rudi Scharn, plauderte über die Anfänge und die Namensfindung. Vor mehr als elf Jahren seien die Sänger auf Bitte der damaligen Seniorenbeauftragten Birgit Kubitza mit Seemannsliedern aufgetreten, allerdings als Playback-Sänger. „Es war so schön, dass wir das im nächsten Jahr wiederholt haben“, erklärt Rudi Scharn. „Wir bewegten wieder den Mund zu Seemannsliedern, die Birgit Kubitza auflegte. „Ihr habt den Mund bewegt, aber nicht gesungen, und der Akkordeonspieler hat keine Hand bewegt“, stellte eine Zuhörerin fest. Damit seien sie enttarnt gewesen.

Rostkehlchen = Gattung der durstigen Singvögel

Es war Rudi Scharns Idee, tatsächlich zu singen. Kurze Zeit später gab es den ersten Auftritt. Die Presse berichtete danach von den „Bärenbachsängern“, aber der Name gefiel ihnen nicht. Aus einer Fülle von Namen blieben die „Rotkehlchen“ . Diesen Namen wollte Scharn aber nicht, da er zu der Zeit noch kommunalpolitisch für eine Partei engagiert war, deren Farbe Rot ist. Ein Sänger kam auf den Namen Rostkehlchen, was zur Folge hatte, dass sie anfangs als Chor der Firma Winter galten.

„Jetzt weiß man, die Rostkehlchen sind eine Gattung der durstigen Singvögel, die gegen Bier, Wein, Schnaps und die Vogelgrippe resistent sind“, scherzte Scharn. Anfangs haben die Rostkehlchen nur Volks- und Wanderlieder gesungen, dann auch bekannte Schlager. Sie treten beim Fasching, zu Weihnachten, Frühlings-, Sommer- oder Herbstfesten auf. „Birgit Thiel bietet uns fast überall an“, erzählt der Leiter des Seniorensingkreises. So habe man auch beim Hessentag 2010 gesungen - mit drei vorbereiteten Liedern. Die Rostkehlen mussten bei den geforderten Zugaben passen. „Seither haben wir immer Ersatzlieder parat“, bekräftigte Scharn. Dann griff der musikalische Leiter Arnold Görge zu seiner Gitarre, und die Rostkehlchen sangen „Sag Dankeschön mit roten Rosen“. Die Rosen gab‘s dann von Rudi Scharn für Birgit Thiel.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr