Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
"Sachorientierte Politik ohne Parteifilz" ist das Ziel

Kommunalwahl "Sachorientierte Politik ohne Parteifilz" ist das Ziel

Zur Kommunalwahl tritt erstmals die "Bürger Union Stadtallendorf" (BUS) um den ehemaligen Republikaner Manfred Thierau an.

Voriger Artikel
Windpark soll im März am Netz sein
Nächster Artikel
"War besoffen. Ist normal"

Bisher saßen Manfred Thierau und Andrea Grigat-Thierau für die Republikaner in der Stadtverordnetenversammlung. Nun wollen sie für die Bürger Union in das Gremium einziehen. Privatfoto

Quelle: Picasa

Stadtallendorf. „Bürgernahe und sachorientierte Politik ohne Parteifilz“ will die BUS in der Stadtverordnetenversammlung machen. „Der Einsatz für sozial Schwache und für die Umwelt ist unsere Devise“, so Thierau. Die BUS trete „für einen rigorosen und nachhaltigen Schuldenabbau und für eine Konsolidierung des städtischen Haushalts durch eine solide und konsequente Haushaltspolitik“ ein. „Notwendiges“ solle vor „Wünschenswertem“ rangieren, eine „sinnvolle Sparpolitik ohne Experimente“ sei das Ziel. Die BUS spreche sich gegen jegliche Steuererhöhungen aus und lasse sich durch die Landesregierung aus CDU und Grünen nichts diktieren.

Im Wahlprogramm finden sich unter anderem Schlagworte wieder wie „engagierte Familienpolitik“, „gerechte, nachhaltige und zukunftsweisende Politik für Behinderte und Senioren“, „Förderung der heimischen Industrie, des Gewerbes, Handwerks und des Mittelstandes mit dem Ziel der Standort- und Arbeitsplatzsicherung“ oder „vielfältiges Wohnangebot“. „Dem Trend der Wahlverdrossenheit entgegenzuwirken, ist eines der höchsten Ziele der Bürger Union. Die Bürgerinnen und Bürger bedürfen einer wählbaren Alternative zu den Altparteien“, fasst Thierau zusammen, dessen Frau Andrea Grigat-Thierau Platz zwei der Liste inne hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr