Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Rückkehrer geben Orientierungshilfe

Amoeneburgia-Tag Rückkehrer geben Orientierungshilfe

Informationen aus dem Arbeitsleben und Tipps für den eigenen Berufsweg bekommen die Schüler der Stiftsschule seit nunmehr 15 Jahren während des "Amoeneburgia-Tages".

Voriger Artikel
Ein Ausblick aus der Höhe
Nächster Artikel
Wilde Strolche unterhalten

Neun ehemalige Stiftsschüler – hier mit Dr. Stefan Heck (rechts) und Schulleiter Hans-Georg Lang (hinten, Dritter von links), gaben beim „Amoeneburgia-Tag“ wert­volle Tipps zum beruflichen Werdegang.

Quelle: Karin Waldhüter

Amöneburg. Charlene Dajczak geht es wie vielen anderen Schülern, die ein Jahr vor dem Abitur stehen. Die 17-Jährige weiß noch nicht so genau, welchen beruflichen Weg sie einmal einschlagen will. Doch zu ihrem Glück richten die Mitglieder der Vereinigung der ehemaligen Schüler und Lehrer sowie der Freunde der Stiftsschule Jahr für Jahr den Amoeneburgia-Tag aus, den die junge Frau nutzen will: Sie erfährt aus erster Hand, wie es anderen Schülern nach ihrem Abitur ergangen ist und lernt dabei verschiedene Studiengänge und Berufswege kennen.

Charlenes Sitznachbar dagegen hat schon ein klareres Ziel: Ihn interessiert vor allem der Vortrag des ehemaligen Stiftsschülers Eric Bangert, der im vergangenen Jahr sein Abitur machte und derzeit im zweiten Semester Wirtschaftsinformatik an der „Frankfurt School of Finance and Management“ studiert.

Neun Ehemalige kommen zurück

Insgesamt sind neun ehemalige Stiftsschüler an ihre alte Schule zurückgekehrt, um lebensnah und praxisbezogen von ihren Erfahrungen im Studium und im Beruf zu berichten und dabei konkrete Fragen der Schüler zu beantworten. Initiator Dr. Stefan Heck, Bundestagsabgeordneter und gleichzeitig auch der Vorsitzende der „Amoeneburgia“, ist es wieder gelungen, den Schülern eine breite Studien- und Berufsauswahl anzubieten und viele jüngere Ehemalige aus ganz Deutschland einen Schulvormittag lang zurückzuholen.

Vor rund 90 Schülern der Jahrgangsstufe Q2 informierte Heck über die Arbeit des Vereins - und steht auch selbst als Referent zur Verfügung. Das Abitur machte er vor 14 Jahren. Danach studierte er Jura in Marburg, Krakau und Speyer und ist, neben seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter, als Rechtsanwalt zugelassen.

„Für Schüler kurz vor dem Abitur ist der Tag sehr informativ, ihr könnt euch ein Beispiel nehmen, aber auch Infos aus erster Hand erhalten“, sagt Schulleiter Hans-Georg Lang während der Anmoderation des Tages und hebt ihn als „besondere“ Veranstaltung hervor. „Ich hoffe, dass ihr viele Fragen stellt und die Veranstaltung euch weiterbringt“, betont Heck, bevor sich die Schüler und Referenten für zwei Durchgänge in die einzelnen Klassenräume verabschiedeten.

Julian Glaser (Abitur 2007) ist in Uniform gekommen und informiert die Schüler über seinen Werdegang bei der hessischen Polizei. Nach Stationen bei der Bereitschaftspolizei und am Frankfurter Flughafen ist er inzwischen in der Einstellungsberatung in Frankfurt tätig und gibt den interessierten Schülern viele wertvolle Tipps.

Das Gleiche gilt für Christina Herd (Abi 2009). Sie hat BWL (Bachelor) an der Uni in Mannheim und der Korea University in Seoul studiert, sowie Finance(Master) mit Schwerpunkt Investment Banking an der Bocconi University in Mailand. Derzeit ist sie im Bereich Deal Advisory, Corporate Finance bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKMG tätig.

Simone Klingelhöfer (Abi 2009) hat Lehramt an Förder- sowie Haupt- und Realschulen in Gießen studiert und ist heute als Sonderschullehrerin in Heidelberg tätig. Ihren Abschluss in Haupt- und Realschullehramt wird sie im Oktober machen.

Isabell Battenfeld (Abi 2008) hat ihren Bachelor in Architektur an der TU Darmstadt im Jahre 2012 gemacht und vergangenes Jahr mit einem Master an der RWTH Aachen ihre Ausbildung abgeschlossen. Seit Januar ist sie mit einem eigenen Büro in Köln selbstständig.

Jana Schuchardt (Abi 2013) studiert im sechsten Semester Medizin an der Universität in Leipzig.

Fabian Wassermann (Abi 2015) studiert im zweiten Semester Wirtschaftswissenschaften an der Universität Frankfurt.

Philipp Dippel (Abi 2013) hat seine Ausbildung zum Bankkaufmann kürzlich abgeschlossen. Sein während der Ausbildung begonnenes duales Studium läuft noch zwei Jahre. Schon während seiner Ausbildung wurde er im Bereich Unternehmensentwicklung/Digitale Medien eingesetzt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr