Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Rote Garde ist das beste Pferd im Stall

Weiberfasching Rote Garde ist das beste Pferd im Stall

Tänze machten bei der Weiberfastnacht des Frauenvereins Neustadt fast drei Viertel des dreieinhalbstündigen Programms aus. Die Höhepunkte kamenstandesgemäß am Ende.

Voriger Artikel
Durchgerüttelter Rathauschef gibt Macht ab
Nächster Artikel
Raketen bringen das Bonifatiushaus zum Wackeln

Die Garde des Frauenvereins tanzt auf der Rennbahn.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. Zwei Auftritte brachten die rund 250 närrischen Weiber im Publikum endgültig zum Ausrasten: der Showtanz der roten Garde des Frauenvereins, deren Mitglieder Trainerin Stefanie Pieper mit Reithosen und Hufeisentatoos ausgestattet hatte und zeitweise auf Steckenpferden über die Rennbahn galoppieren ließ; und der Tanz von „Shit Deppens“, bei dem sich die Tänzerinnen mit den Leiden des Alters und ihren Pflegerinnen auseinandersetzen mussten.

Die Tänzerinnen des Frauenvereins und „Shit Deppens“ bringen 250 närrische Weiber zum Ausrasten. Tänze machten bei der Weiberfastnacht des Frauenvereins Neustadt fast drei Viertel des dreieinhalbstündigen Programms aus. Die Höhepunkte kamen standesgemäß am Ende.

Zur Bildergalerie

Zur karnevalistischen Bank hat sich Christoph Grimmel als „De Jung aus Glee“ gemausert, der sich in seiner Büttenrede vornehmlich überregionalen Stars widmete und beispielsweise ein Lied über die Wechselspiele der vergangenen Jahre in den Bundesministerien sang: „Und dann soll man einem Äthiopier oder Bulgaren erklären, dass man ohne Qualifikation bei uns nichts werden kann“, lautete seine kritische Moral.

Gleich zwei Sketche gestalteten Carina vom Schloß und Sabine Hasselbach. Zudem informierten Yvonne Theißen, Simone Gies und Christian Mann über die wichtigsten Zutaten für eine Karnevalsfeier - von der Brille bis zur (Telefon-)Nummer.

Jeweils zwei Auftritte hatten neben der roten Garde die Diamonds und die Feuerfunken. Die Dancing Girls brachten Rock ‘n‘ Roll auf die Bühne, das Jugendblasorchester hatte für Musik und Tanz das Thema Süßigkeiten ausgewählt. Bei „Generation“ traten drei Komitee-Mitglieder des Frauenvereins samt Töchtern auf. Die „Mixed Pickles“ ließen die Toten auferstehen, die „Luxus Tussis“ holten Science-Fiction-Stars von der Leinwand auf die Bühne. Einen spektakulären Tanz bot das Tanzpaar des VfL Neustadt (Lea Keller, Malte Bürgermeister). Melanie Manav und Simone Sucu gaben eine Playback-Show als Marianne und Michael.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr