Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Roßdorfer hängen die Mardorfer ab

Rathaussturm Roßdorfer hängen die Mardorfer ab

Während Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg es mit heißer Luft versuchte, warf Stadtrat Peter Heinz immerhin noch Konfetti nach den Narren. Die ließen sich jedoch nicht aufhalten und nahmen das Rathaus ein.

Voriger Artikel
Kirchhain und Rauschenberg wollen weiter blitzen
Nächster Artikel
"Haut wet nur oberflächlich gewischt"

Stephan Maus (rechts) und Norbert Rausch hängten das Schild „Bürgermeisteramt Rossdorf“ auf. Der abgesetzte Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg hat seinen Spaß.Fotos: Florian Lerchbacher

Amöneburg. Ein bisschen Suppe und ein oder zwei Stadträte könnten sie haben, das Rathaus bleibe jedoch in seiner Hand, verkündete Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg gestern großspurig den Narren. Allerdings hatten rund 50 Roßdorfer den „scheppen Berg“ erklommen, die unisono skandierten: „Hei-ho Pletti, ich schmeiss‘ gleich mit Konfetti!“ Und das war scheinbar zu viel für das Stadtoberhaupt, das seinen großen Worten keine Taten folgen lies und stattdessen die Waffen streckte. Wahrscheinlich auch, weil Stadtrat Peter Heinz die einzig vorrätige Ladung Konfetti nach den Narren geworfen hatte - ohne allerdings den Wind einzuberechnen, was wiederum dazu führte, dass Pletti tatsächlich eine Ladung abbekam.

Kaum hatte sich der Bürgermeister von der vollen Breitseite erholt, wartete schon die nächste auf ihn - diesmal in verbaler Form. Stephan Maus, Roßdorfs Ortsvorsteher und Anführer der Narren, wunderte sich erst einmal, dass Pletti noch immer im Amt sei. Zu diesem Zeitpunkt im vergangenen hatte der Rathauschef gerade seine Kandidatur zum Landrat bekanntgegeben. „So ein Landratsamt bringt doch nur Frust, Bürgermeister sein - ja das macht Lust“, hielt Maus als Erklärung bereit, ehe er sich in tiefstem Platt den politischen Geschehnissen zuwandte.

Erst widmete er sich dem Hickhack um die Entwässerungsgebühren, dann den defizitären Bürgerhäusern. Für die hielt er immerhin Finanzierungskonzepte bereit: Aus dem Gemeenshaus in Mardorf soll ein Laufhaus werden, die Mehrzweckhalle Roßdorf will er abreißen und durch ein Fastnachts-zentrum ersetzen. Der Treffpunkt Rüdigheim soll einem Parkplatz weichen, sodass genug Platz ist für die Autos der Besucher der Ritterspiele, die Maus in der Schlossruine auf dem Berg veranstalten will: „Der Pletti spielt den Lancelot, Herbert Fischer Don Quichote, fer Gäul - doch scheckt ins nit dos Geld, zwei Esel sei deshalb bestellt.“ Und wo er diese herbekommen will, ist angesichts des Spitznamen ganz logisch: aus Mardorf.

Apropos: Nach der Rede übernahm das Prinzenpaar Hannah Ried und Fabio Weber die Macht und lies als erstes ein Bild von Künstlerin Inge Eismann-Nolte ersetzen, das fünf Esel zeigt. An dieser Stelle hängt nun das Schild „Bürgermeisteramt Rossdorf“, das die Narren in einem Keller entdeckt und auf den Berg mitgebracht hatten.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fotos, Berichte und Infos

Wilde Faschings-Partys haben am Wochenende den gesamten Landkreis erschüttert. Wenn Sie sich auf das grandiose Rosenmontagsfinale einstimmen wollen, werfen Sie einen Blick auf unsere ultimative Narren-Sammlung: Alle Karnevals-Fotos und -Berichte auf einen Blick.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr