Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rita Berg hat das Wetter stets im Blick

Jubiläum Rita Berg hat das Wetter stets im Blick

Seit 25 Jahren notiert Rita Berg Tag für Tag ehrenamtlich das Wetter. Dafür wurde ihr eine besondere Ehrung des Deutschen Wetterdienstes zuteil.

Voriger Artikel
Parkgebühren finden keine Freunde
Nächster Artikel
Langenstein rüstet zur 800-Jahr-Feier

Toni Schulz, Betreuer der Wetterstationen in Nordhessen (rechts) und Elke Diederich (Zweite von links) ehrten gemeinsam mit Thomas Groll (von links) Wetterbeobachterin Rita Berg im Beisein ­ihres Ehegatten Edmund Berg für ihren Einsatz.Foto: Karin Waldhüter

Neustadt. Jeden Tag – egal, ob Wochen-, Sonn- oder Feiertag – notiert Rita Berg sorgfältig das Wetter in Neustadt. In ihrer 25 jährigen Tätigkeit übermittelte sie so über 9100 Tageswerte. Zu ihren Aufgaben gehört die tägliche Messung des Niederschlags genauso wie im Winter die Bestimmung der Schneedecke. Bis Ende 2011 ergänzte sie diese Beobachtungen noch durch Aufzeichnungen aller Wettererscheinungen wie Regen, Gewitter, Schneefall, Hagel oder Glatteis. Monatlich wurden die Daten aus einem Tagebuch in eine Tabelle übertragen, die dann der Regionalen Messnetzgruppe in Offenbach bereitgestellt wurde. Seit Mai 2016 übermittelt die 65-Jährige die Daten jetzt über eine Web-Anwendung täglich an den Deutschen Wetterdienst.

Die größte Tagesnieder­schlagsmenge hatte Berg am 17. August 2015 mit 93,0 Millimetern. Der niederschlagsreichste Monat war mit 168 Millimetern der Juli 2014. Der trockenste Monat mit 1,8 Millimetern war der November 2011, und der meiste Niederschlag fiel im Jahre 2002 (883,6 Millimeter).

Die Niederschlagsstation gibt es in Neustadt mit einer kleinen Unterbrechung bereits seit fast 125 Jahren. Lehrer Müller beobachtete das Wettergeschehen von Juli 1892 bis Ende März 1902. Danach übernahm Landwirt Karl Huber, der Großvater der heutigen Beobachterin (bis Ende 1949). Von September 1949 bis Ende August 1990 war der Vater von Rita Berg der Beobachter.

Als Auszeichnung für ihr 25-jähriges ehrenamtliches Engagement nahm Rita Berg im Beisein ihres Ehemannes Edmund Berg im Rathaus die Wetterdienstplakette entgegen. Im Auftrag des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, überreichte ihr Elke Diederich, die stellvertretende Leiterin der Regionalen Messnetzgruppe des Deutschen Wetterdienstes, die Auszeichnung. Diederich würdigte die „außerordentliche Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft“ der Geehrten und sprach auch den Personen ihren Dank aus, die sie beim Beobachtungsdienst, zum Beispiel während eines Urlaubs, unterstützen.

„Es ist für mich eine besondere Leistung, dass Frau Berg diese Aufgabe für die Allgemeinheit seit über 25 Jahren gewissenhaft und regelmäßig durchführt“, betonte Diederich. Der Deutsche Wetterdienst unterhalte ein hauptamtliches Netz, das aus etwa 180 Wetterstationen bestehe. Im gesamten Bundesgebiet werde das hauptamtliche meteorologische Messnetz durch insgesamt rund 1800 nebenamtliche Wetter- und Niederschlagsstationen ergänzt. „Die übermittelten Daten der Wetterstationen bilden zusammen mit weiteren Beobachtungsdaten aus dem ganzen Bundesgebiet die Grundlage für die Beantwortung vieler Anfragen aus der Öffentlichkeit, der Wirtschaft und der Industrie“, so Diederich.

Bürgermeister Thomas Groll sprach seine Anerkennung aus und betonte, wie wichtig es sei, einen solchen Einsatz entsprechen hervorzuheben.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr