Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
René I. und Tanja I. regieren Narren

Prunksitzung des FCKK René I. und Tanja I. regieren Narren

Mit einem bunten Programm, einem sehr musikalischen Prinzenpaar, starken Frauen und einem neuen Bühnenbild präsentierte sich das Festkomitee Carneval in den Katholischen Kirchengemeinden (FCKK).

Voriger Artikel
Neustadt huldigt Julius Cäsar
Nächster Artikel
Nautnotze beleben den Gleer Karneval

Prinz René I. und Prinzessin Tanja I. übernahmen freudestrahlend die närrische Regentschaft.

Quelle: Mareike Bader

Stadtallendorf. Kleider machen Leute, und deshalb nahm sich Büttenredner Christoph Grimmel gleich zu Beginn den Elferrat zur Brust. „Vor 30 Jahren war’s noch schick – heute kauf ich es bei Kik“, scherzte der 1. Vorsitzende des NKC aus Niederklein, der nach seinem Auftritt direkt zur eigenen Prunksitzung verschwand, die stets zeitgleich zum närrischen Treiben des FCKK in der Stadthalle stattfindet. Umso mehr freuten sich die Stadtallendorfer Narren rund um das Moderations-Duo Norbert Naumann und Christel Rohm-Naumann über seinen Auftritt.

"FCKK Prinzenpaar": Zum Abschluss besang sich das Prinzenpaar des FCKK Stadtallendorf mit einem eigens umgeschriebenen Lied.

Zur Bildergalerie

Das Sitzungspräsidentenpaar stand zu Beginn vor dem verschlossenen Vorhang, um dann richtig feierlich das neue Bühnenbild zu präsentieren. Aber auch bei den aktiven Tänzerinnen durften sich einige über neue Kostüme freuen. So etwa das Funkenmariechen Alena Weitzel, die nun das ehemalige Kostüm ihrer Trainerin Nina Hammerschmidt tragen darf. Ein Mariechen gebe das Kostüm nicht jedem weiter – das sei eine Auszeichnung, so Christel Rohm-Naumann. Für ihren akrobatischen Tanz erntete Alena Weitzel immer wieder Jubel – und natürlich eine Rakete. Auch die Flippergarde, die seit dem vergangenen Jahr von der FCKK-Vorsitzenden Cornelia Prill und von Yvonne Zulauf trainiert wird, wurde in diesem Jahr nach langer Zeit neu eingekleidet.

Richtig stolz präsentierte das FCKK dieses Jahr sein Prinzenpaar Prinz „René I.“ (René Misar) und Prinzessin „Tanja I.“ (Tanja Pietsch) samt Hofstaat. Und ganz überraschend erschien Page „Tim“ (Tim Fuchs) doch noch bei der Prunksitzung. „Es wussten nur zwei bis drei Leute, dass das heute klappt“, versicherte Christel Rohm-Naumann.

Musikalisch wie das Prinzenpaar nun mal ist – immerhin ist René bekannt durch seine Musikschulen in Stadtallendorf und Kirchhain – sangen die beiden nach ihrer Begrüßung ein Lied, das sie eigens dafür neu getextet hatten: „Nur einmal im Jahr ist Karneval“ hieß es da zu Lady Gagas „Poker Face“.

Tolle Stimmung, tolle Tänze

Die Tanzgarden des FCKK, die Prinzengarde, die Flippergarde und die Jüngsten – „Die Blaue Garde“ – sorgten mit ihren tollen Tänzen genauso für tolle Stimmung wie die Showtanzgruppen: „Minikids“, „Die Wilden Hühner“, das Tanzpaar Lisa Weitzel und Tim Sehon, die „Welle-Watz-Weiber“ und die „Ulknudeln“.

Bereichert wurde das Programm von weiteren Büttenreden, Schunkelrunden, dem Männerballett „Kaktusblüten“ und den „Exprinzen“. Nach ihrem Debüt im Vorjahr heizten sie dem Publikum wieder mit einer Playback-Verwandlungsshow ordentlich ein. Spätestens bei „Fiesta Mexicana“ sang der ganze Saal mit, und bei ihrer umjubelten „Blues Brothers“-Nummer gab es dann kein Halten mehr.

Beinahe wäre für diese Session die Showtanzgruppe „Dancing Diamonds“ in Ermangelung eines Trainers ausgefallen. Doch noch rechtzeitig fand sich mit Natascha Matuschek, Cornelia Prill sowie Andrea und Nina Hammerschmidt ein Trainergespann. Als „Feuerhexen“ zeigte die Gruppe, die fast ausschließlich aus Trainerinnen besteht, mit ihrem „Viva Las Vegas“-Tanz, was ihnen steckt und wurden dabei kräftig angefeuert.

Es bewahrheitete sich eben, was Prinzessin „Tanja I.“ bei der Begrüßung schon bekräftigte: „Wir Frauen führen das Regiment.“

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr