Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Rechte Parolen - Polizei ermittelt

Erneuter Vorfall Rechte Parolen - Polizei ermittelt

Der Überfall auf das Asylbewerberheim in Wohratal im Januar sollte eine traurige Ausnahme bleiben. Am Freitagabend kam es jedoch erneut zu einem Zwischenfall. Gleich zweimal skandierten Unbekannte im Gendalweg rechtsradikale Parolen.

Voriger Artikel
Tausende lassen sich einstimmen
Nächster Artikel
Verein "Jumpers"sucht Unterstützer

Die Polizei sucht die Jugendlichen, die am Freitagabend in Wohratal rechte Parolen skandierten.

Quelle: S.Hofschlaeher, Peter Smola (Pixelio.de)

Wohratal. Nach Angaben der Zeugen erfolgten die Rufe um 22.25 Uhr und 23.40 Uhr aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus. Nach dem zweiten Vorfall traf ein Zeuge in Höhe der Wohra auf etwa vier bis fünf Jugendliche, von denen allerdings keine nähere Beschreibung vorliegt. Die Personen entfernten sich anschließend in grobe Richtung "Am Hasenleiter" Die Kripo Marburg ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und hofft auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.
Hinweise nimmt das Staatsschutzkommissariat der Kripo Marburg, Tel. 06421- 4060, entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nazi-Parolen gerufen
Rechtsradikale sind nicht immer gleich erkennbar - Springerstiefel und Hakenkreuze tragen nur wenige. Der Vorfall vom Freitag zeigt allerdings, dass es auch unter scheinbar "normalen" Bürgern rechte Vorurteile oder Überzeugungen gibt.

Am Freitagabend hat eine Gruppe von bis zu fünf Jugendlichen im Gendalweg in Wohratal Naziparolen gerufen. Die Polizei hat jetzt zwei mutmaßliche Täter ermittelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr