Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Marie hält Rekord: 21 Starts in 22 Lebensjahren

Radfahrtag Marie hält Rekord: 21 Starts in 22 Lebensjahren

Zum 24. Mal hatte der TSV Rauschenberg zum Radfahrtag eingeladen. Die Freude am Radfahren auf landschaftlich reizvollen Strecken steht dabei im Vordergrund.

Voriger Artikel
Rasereien werden künftig registriert
Nächster Artikel
Nachtrag bringt leichte Verbesserungen

Start und Ziel des Radfahrtages war der Schwimmbadparkplatz, von dort gingen 53 Radler auf die angebotenen drei Strecken.

Quelle: Karin Waldhüter

Rauschenberg. Eine Urkunde und eine Plakette gab es dabei auch, allerdings nicht fürs Schnellfahren. Beim Radfahr-tag läuft keine Stoppuhr. Ohne Zeitdruck geht es auf die Strecken. Die Organisation lag in den Händen des erweiterten TSV-Vorstands mit Heike Vaupel, Helmut Badouin, Herbert Schleiter, Horst Siegert und Walter Freis.

Drei Streckenlängen

„Der TSV will der Bevölkerung die Möglichkeit geben, die Umgebung kennenzulernen“, ­beschreibt der TSV-Vorsitzende,­ Herbert Schleiter, die Zielsetzung. Zwischen zehn und zwölf Uhr konnten die Radler, darunter viele Familien mit Kindern, auf die Strecken gehen. Trotz des morgendlich trüben Wetters sind schon etliche Radler unterwegs. „Wegen der Wahlen sind heute vielleicht einige schon früher auf den Beinen“, mutmaßt Schleiter.

Eine der Ersten auf der Strecke war Marie Badouin. Zum 21. Mal ist die 22-Jährige in diesem Jahr dabei und fuhr schon als Kleinkind bei den Eltern im Wägelchen mit und hält bis heute­ der Veranstaltung die Treue. Seit vielen Jahren sucht Papa Helmut Badouin für den TSV Rauschenberg die Strecken aus, fährt sie vorher ab und erstellt einen ausführlichen Streckenplan, den jeder Starter an die Hand bekommt. Der Verein bietet immer drei Strecken an, die in diesem Jahr über 15, 35 und 60 Kilometer führten.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr