Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Radfahrverein erntet für Tour viel Lob

Tour Radfahrverein erntet für Tour viel Lob

213 Teilnehmer aus ganz Hessen verzeichnete der Radfahrerverein 1898 "Über Berg und Tal" bei seiner 27. Heinz-Leipert-Gedächtnis-Radtourenfahrt (RTF).

Voriger Artikel
Biker empfangen vor Christkönig den Segen
Nächster Artikel
Märchenwald erhält Zuwachs

Heinz-Jürgen Hubert (von rechts) und Wolfgang Kaufmann überprüfen die Wertungskarten von Ronny Herteux und seiner Frau Christina vom RV Klein-Linden.Fotos: Karin Waldhüter

Neustadt. Nicht zuletzt das gute Wetter bescherte dem Neustädter Radfahrverein eine gute Resonanz auf seine Radtourenfahrt. „Der Wettergott hat es gut mit uns gemeint“, freute sich Willi Lauer, der seit Februar der neue Vorsitzende des Vereins „Über Berg und Tal“ ist.

Dabei hatte es zu Beginn der Veranstaltung gar nicht so gut ausgesehen. Bei zehn Grad und Nebel machten sich gegen sieben Uhr die ersten Radsportler auf die Strecken. Im Laufe des Tages verbesserte sich das Wetter dann aber, und die Fahrer konnten bei sonnigen und warmen Frühlingstemperaturen die drei Strecken genießen.

Die Neustädter hatten traditionell eine 112, eine 78 und eine 45 Kilometer lange Strecke ausgeschildert - und ernteten viel Lob. Jürgen Loth vom RV Klein-Linden sagte: „Lieber ein schlechtes Würstchen, dafür aber eine gut ausgeschilderte Strecke. Das ist das Wichtigste für ortsfremde Radsportler.“

Waren im vergangenen Jahr aufgrund des schlechten Wetters nur rund 80 Radsportler an den Start gegangen, so verzeichneten die Neustädter diesmal fast dreimal so viele Starter. Lauer freute sich darüber ganz besonders, schließlich sei der Veranstaltung eine mehrmonatige Planungszeit vorausgegangen. Einen Tag vor dem eigentlichen Start hatten Vereinsmitglieder die Strecken ausgeschildert. Um zehn Uhr endete am Tag der Tour die Startzeit und ein so genannter Besenwagen machte sich auf den Weg, um Schilder und gegebenenfalls aus der Tour ausgestiegene Radfahrer einzusammeln.

Derzeit zählt der Neustädter Verein 63 Mitglieder. Davon waren 25 in die Veranstaltung eingebunden. Sie betreuten die Kontrollstellen in Erfurtshausen, Stausebach und Brachter Höhe und an der Martin-von-Tours-Schule und sorgten für die Verpflegung der Radsportler. Der Verein bot Kaffee und Kuchen, Grillgerichte und Getränke an - und zeichnete die drei größten Startergruppen aus.

„Ich freue mich über die große Beteiligung, das spricht für die Beliebtheit des Volksradsports“, erklärte Bürgermeister Thomas Groll während der Siegerehrung und fügte hinzu: „Sie sind heute alle Sieger, denn sie alle haben etwas für ihre Fitness getan.“

Mit 17 Teilnehmern stellte der RV Alsfeld die stärkste Startergruppe. Mit 14 Startern erreichte der RV Klein-Linden den zweiten Platz. Auf Rang drei kam der VfB Schrecksbach. Der Wanderpokal der Stadt Neustadt ging an den RV 1890 Alsfeld. Gewertet wird die Radtourenfahrt für das Deutsche Radsportabzeichen und den Bund Deutscher Radfahrer.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr