Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Profikünstler werten das Straßenmalerfestival auf

Neustadt Profikünstler werten das Straßenmalerfestival auf

Wenn am Sonntag der Kirmes-Festzug durch Neustadt rollt, steht Künstler Nikolaj Arndt auf dem Wagen des „Arbeitskreises Straßenmalerfestival“ und perfektioniert sein Bild vom Bürgerpark.

Voriger Artikel
„Nicht jammern, zupacken, das war mein Motto“
Nächster Artikel
Zwei Jahrzehnte der Planung gehen zu Ende

von Florian Lerchbacher

 

Neustadt . Die Trinitatis-Kirmes und das geplante Straßenmalerfestival in Neustadt haben eine Gemeinsamkeit: Es wird bunt auf den Straßen. Am 29. und 30. August werden Profis, Hobby-Künstler und Laien ihre Werke auf den Asphalt der Marktstraße malen. Um das Interesse der Bürger an dieser Veranstaltung zu wecken oder zu steigern, nimmt der „Arbeitskreis Straßenmalerfestival“ am Sonntag am Kirmesfestzug teil, der ab 14 Uhr durch die Junker-Hansen-Stadt zieht.

Doch nicht nur die Planungen für den Sonntag laufen auf Hochtouren, auch das Straßenmalerfestival an sich nimmt immer konkretere Formen an. Zunächst hatten sich vornehmlich Schulen und Kindergärten angemeldet, inzwischen gesellen sich aber auch viele erwachsene Hobby- und Profikünstler hinzu, sodass die Bandbreite sich stetig den Zielen des Arbeitskreises nähert: Zum einen hegt er die Hoffnung auf eine bunte Mischung, zum anderen hat er es auf beeindruckende Bilder auf den Straßen der Stadt abgesehen.

Herausragen werden Ende August die Werke der professionellen Straßenmaler Jürgen Janßen (Geldern), Gregor Wosik (Mönchengladbach) und Marion Ruthardt (Duisburg), die ihre Teilnahme angekündigt haben. Aber auch der ein oder andere Hobbykünstler wird mit Sicherheit Beeindruckendes auf die Straße zaubern.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr