Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Prinzessin zwingt Vollmer in die Knie

Karneval Prinzessin zwingt Vollmer in die Knie

Das Ende war zwar vorprogrammiert, doch gestern mussten die rund 100 Narren ein wenig länger ausharren, bevor sich Stadtoberhaupt Manfred Vollmer in Ketten liegen ließ.

Voriger Artikel
Emsdorfs Narren wollen Mautstraße
Nächster Artikel
2800 Haushalte ohne Strom

Prinzessin Angelika I. hat es geschafft: Sie zwang Bürgermeister Manfred Vollmer in die Knie.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Niedrige Temperaturen schocken Narren nicht. Sie wissen ein Gegenmittel. Deshalb schunkelten sich die Streiter des FCKK, des NKC, des SV Schweinsberg, der Kolpingfamilie und der katholischen Frauengemeinschaft St. Michael erst einmal ordentlich warm. Danach verschärfen die Narren das Thema bei der Polonaise auf dem Rathaus-Vorplatz.

Im ersten Stock des Rathauses gehen die Fenster auf. Manfred Vollmer und seine Mitstreiter recken die Fäuste. Sie geben nicht auf. Vielleicht hat sie das Erscheinen der Bundeswehr in Form von Oberstleutnant Jan-Peter Fiolka – Kommandeur des Luftlandefernmeldebataillons DSO – bestärkt.

„Nur Gewalt kann uns von hier oben vertreiben“, droht Vollmer. Die Narren lassen sich das nicht bieten. Sie ziehen den Kreis enger, jetzt gibt es die Polonaise in verschärfter Form, nach Frauen und Männern getrennt. Jeder Verein trägt seine Forderungen an das kampfeslustige Stadtoberhaupt vor.

Zum Beispiel fordert der FCKK, dass die ausrichtenden Vereine beim Bewirtschafter der Stadthalle Einfluss auf die Speisen und Getränke bei Veranstaltungen bekommen. Vollmer schlägt einen wöchentlichen Speiseplan-Gipfel vor.
Bescheiden geben sich die Schweinsberger Narren. Sie fordern einen Anbau an das Bürgerhaus oder eine Empore, damit noch mehr Leute die Prunksitzung des SV Schweinsberg miterleben können.

Bei strahlendem Sonnenschein will Vollmer den Konflikt mit den Narren aber doch nicht zu weit treiben. Er kapituliert schließlich. Die Gardemädchen des FCKK und das Prinzenpaar, Prinzessin Angelika I. und Prinz Edgar I., holen ihn vor die Rathaustür.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr