Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Prima Glöckner wirkt bei "My Fair Lady" mit

Prominenter Gast Prima Glöckner wirkt bei "My Fair Lady" mit

Am Ende eines kurzen, unterhaltsamen und eher ungewöhnlichen Castings hatte Christian Somogyi die Rolle: Stadtallendorfs Bürgermeister darf am Donnerstag bei "My Fair Lady" mitwirken.

Voriger Artikel
Stadt investiert in das "Werkzeug" der Wehren
Nächster Artikel
Zum Schluss gibt‘s stehende Ovationen

Blumenmädchen Christin Deucker (von rechts) und Peter Radestock bereiten Christian Somogyi auf die Rolle in „My Fair Lady“ vor – allerdings trägt der Bürgermeister auf dem Foto ein Kostüm aus Amadeus, das Depro im Sommer bei den Schlossfestspielen Amöneburg zeigt.Foto: Lerchbacher

Stadtallendorf. Normalerweise dauern Castings bei Peter Radestock länger als zehn Minuten, haben mehr als einen Bewerber - und das Ergebnis steht vor Beginn eigentlich auch noch nicht fest. Bei Christian Somogyi war das anders. Stadtallendorfs Bürgermeister sprach mit dem Regisseur zwei Sätze, bekam eine Absage für die Rolle der Eliza Doolittle - an Hauptdarstellerin Christin Deuker ist eben nicht zu rütteln - darf aber dennoch bei der Stadtallendorfer Premiere von „My Fair Lady“ am Donnerstag in der Stadthalle mitwirken. Mindestens in der ersten Szene. Vielleicht bekommt Somogyi sogar eine Sprechrolle. Das hängt von seiner Leistung in einer der Proben ab, die noch bis morgen stattfinden.

Allerdings, das darf nicht verschwiegen werden, kann der Bürgermeister auch „große“ Bühnenerfahrung als Referenz aufweisen: Im vergangenen Jahr hatte er bei der Theateraufführung der Stadtallendorfer Kolpingfamilie als Taxifahrer und Kofferträger mitgewirkt. Ein Pluspunkt, wie Radestock befand, schließlich fange jeder mal als Kofferträger an. Zudem sollte Somogyi einst als kleiner Junge in seiner Heimat Niederklein den Josef spielen. Seine Schwester wartete als Maria allerdings vergeblich. „Ich war nervös und ging nicht auf die Bühne sondern nach Hause“, erinnert sich der Bürgermeister.

Auftritt am Donnerstag

Am Donnerstag tritt er jedoch in jedem Fall auf - das verspricht der Rathauschef, der einen prima Glöckner von Notre Dame abgeben würde, wie Radestock mit einer gehörigen Prise Humor die Frage dieser Zeitung beantwortet, für welche Rolle Somogyi am besten geeignet wäre.

Die Gemündener Agentur Depro holt die „My Fair Lady“-Inszenierung von Peter Radestock in die Stadthalle Stadtallendorf. Das Musical ist dort vom 19. bis 22. März noch einmal zu sehen: Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr und Sonntag um 16 Uhr. Amöneburg, wo das Unternehmen das Stück im vergangenen Sommer als Freiluft-Aufführung zeigte, sei ein hervorragender Spielort, betont Depro-Chef Michael Deucker. Allerdings sei die Veranstaltungsstelle hinter der Schlossruine auf dem Berg gerade für Senioren schwer erreichbar - daher sei die Stadtallendorfer Stadthalle sowohl eine hervorragende Alternative als auch eine Ergänzung.

  • Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Ticket-Shop Dewner in Stadtallendorf, telefonisch unter 06453/912470 und über die Homepage www.depro-concert.de

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr