Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Preisgekrönte Marionetten kommen auf Bühne

Astrid-Lindgren-Schule Preisgekrönte Marionetten kommen auf Bühne

Was mit der Teilnahme an einem Preisausschreiben begann, soll nun mit einer Aufführung und sogar einer CD-Aufnahme enden.

Voriger Artikel
Riesensäge schneidet Bauwerk in vier Teile
Nächster Artikel
Die „Mäßigkeit“ kommt auf den Laster

Stolz zeigen die Astrid-Lindgren-Schüler ihre preisgekrönten Marionetten.

Quelle: Privatfoto

Stadtallendorf. „General Zornmüller“, die „Giraffe Leopold“, „Oskar der Elefant“, „Alois der Löwe“ und „Max die Maus“ sind 80 Zentimeter groß, bunt und sorgen für Unterhaltung – vor allem an der Astrid-Lindgren-Schule. Denn dort haben die Schüler der Hauptstufenklasse I die wichtigsten Figuren aus Erich Kästners Buch „Die Konferenz der Tiere“ als Marionetten gestaltet.

Ursprünglich hatten sie nur an einem Preisausschreiben teilnehmen wollen, das der Verlag Oetinger im September des vergangenen Jahres initiiert hatte. Als die Schüler dann Ende des Jahres die Fotos ihre Marionetten abschickten, stand für sie fest: Es muss weiter gehen. Entsprechend gestalteten sie auch noch eine Kulisse und unternahmen mit den Figuren die ersten Gehversuche.

Klassenlehrerin Elisabeth Berger schrieb ein passendes Drehbuch. Alexandra Schorge, Fachlehrerin der Schule, komponierte ein Lied zur „Konferenz der Tiere“. Und seitdem sind die Schüler fleißig am Proben, um die pazifistische Parabel von Tieren, die den Schutz der Kinder der Menschen einfordern, auch anderen Schülern zu präsentieren. Zudem versuchten sie sich an der Aufnahme einer CD. Lange soll es nicht mehr dauern, dann wollen die Schüler, die laut Berger mit viel Freude bei der Sache sind, das Stück aufführen. Ihre Marionetten prämierte der Verlag übrigens mit einer Bücherkiste.

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr