Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Posaunenchor sieht sich auf gutem Weg

50 Jahre Posaunenchor sieht sich auf gutem Weg

Am vergangenen Wochenende feierte der Posaunenchor Ernsthausen mit einem Jubiläumsfest sein 50-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Zehn Jahre Suche haben sich gelohnt
Nächster Artikel
Parken, Hindenburg, Millionenloch

Der Posaunenchor Ernsthausen bestimmte das Musikprogramm. Kleines Foto: Gründungsmitglieder berichteten von den Anfängen des Vereins. Fotos: Nina Schaub

Ernsthausen. Beim Fest im Storchennest am Samstagnachmittag stand sofort das Wichtigste der Feier im Mittelpunkt: die Musik. Mit einem musikalischen Stück begrüßte der Posaunenchor seine Gäste, die gekommen waren, um gemeinsam mit ihm zu feiern. Aber es ging nicht nur ums Feiern, wie Vorstand Norbert Dönges kurz darauf in der Begrüßung verriet. „Wir wollen heute zurückdenken, feiern und andenken“, sagte Dönges. Da traf das bereits gehörte Begrüßungsstück mit seinem Titel ins Schwarze. „We are on our way“ sollte es „den weiten Weg des Posaunenchors Ernsthausen zeigen“, erklärte Dönges. Und er hoffe, dass der Chor auch noch einen weiten Weg vor sich habe mit hoffentlich nicht allzu vielen Stolpersteinen.

Der Posaunenchor Ernsthausen spickte den Nachmittag mit alt bekannten und modernen Stücken und sorgte so für gute Stimmung im Storchennest. Dazwischen fand sich Platz für die Geschichte des Posaunenchores, Grußworte und Danksagungen, aber auch für Ehrungen langjähriger Mitglieder. Die Geschichte des Chores wurde hautnah berichtet. Für einen historischen Rückblick kamen die Gründungsmitglieder Heinrich Hahn, Heinrich Gerber und Hans-Heinrich Scheufler auf die Bühne. Dönges stellte den Dreien Fragen, die sie in einer lockeren Gesprächsrunde beantworteten und dabei selbst noch einmal über alte Zeiten ins Plaudern kamen.

Aber nicht nur die Gründungsmitglieder, auch die Jüngsten des Chores bekamen die Möglichkeit, sich zu präsentieren und ihr Können unter Beweis zu stellen. Die drei „Bambinis“, wie der Chor sie liebevoll nennt, begeisterten mit drei Stücken das Publikum.

Viele wollten Grußworte und Danksagungen übermittelt. So traten unter anderen Landesposaunenwart Ulrich Rebmann, Dekan der Kirchenkreises Kirchhhain Hermann Köhler, Bürgermeister Michael Emmerich, Pfarrerin Katrin Wittig und Ortsvorsteher Bernd Müller auf die Bühne, um ihre Gratulationen zum 50-jährigen Bestehen auszusprechen.

Der weitere Verlauf des Abends wurde durch musikalische Beiträge der Posaunenchöre Hatzbach, Niederwald und Halsdorf sowie eines Alleinunterhalters gestaltet.

von Nina Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr