Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Polizei geht doch von Brandstiftung aus

Stadtallendorf Polizei geht doch von Brandstiftung aus

Eine technische Ursache für den Brand im Treppenhaus eines Stadtallendorfer Mehrfamilienhauses schließen Brandermittler seit Montag aus. Inzwischen durften die 13 Bewohner zurück in ihre Wohnungen.

Voriger Artikel
Feuerwehr baut ihr altes Haus um
Nächster Artikel
"Danuta‘s Janek" holt den Tagessieg

Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten verlassen das Gebäude in der Mozartstraße. Foto: Florian Gärtner

Stadtallendorf. Nach dem Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Mozartstraße untersuchten am Montag Brandermittler die Brandstelle. Nach ihren Ermittlungen scheidet eine technische Ursache für das Feuer in der Nacht zum Sonntag aus. Eine Schuhablage war gegen 0.20 Uhr in Brand geraten. Durch das Feuer verrauchte und verrußte das Treppenhaus (die OP berichtete).

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in Marburg wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung, eine Ursache, auf die sich bei den ersten Untersuchungen am Sonntag noch keine Hinweise gefunden hatten. Unter einer fahrlässigen Brandstiftung wäre beispielsweise auch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe zu verstehen. Bei den gestrigen Untersuchungen fanden sich am Brandort keinerlei Spuren von Brandbeschleunigern wie zum Beispiel Benzin, berichtete gestern Polizeisprecher Martin Ahlich. Jetzt hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung, um die Ereignisse in der Mozartstraße aufzuklären.

Wer zum Zeitpunkt des Brandausbruches verdächtige Beobachtungen nahe dem Gebäude in der Mozartstraße 11 gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Derzeit ist unklar, ob das Gebäude möglicherweise zur Brandzeit von Unbekannten betreten worden ist. Der Stadtallendorfer Feuerwehr war es in der Nacht zum Sonntag schnell gelungen, die 13 Bewohner zu evakuieren. Wie die Polizei gestern berichtete, mussten am Ende sieben Bewohner wegen leichter Rauchgasvergiftungen in der Uniklinik behandelt werden. Gestern konnten die Hausbewohner in ihre Wohnungen zurück. Die Polizei hatte das Gebäude zunächst gesperrt.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Telefon 06421/406-0

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr