Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Pfarrer sehen „Ruhewald“ kritisch

Stadtallendorf Pfarrer sehen „Ruhewald“ kritisch

Auf eine Zeitprognose, wann es im Raum Stadtallendorf und Neustadt einen Ruhewald für die Beisetzung von Verstorbenen geben könnte, lässt sich inzwischen keiner der Bürgermeister mehr ein.

Voriger Artikel
Vorbestrafter Flaschenwerfer muss für ein Jahr in Haft
Nächster Artikel
15 Sprayer stehen unter Verdacht

Dichte Laubwälder gelten als besonders geeignet für Friedwälder.

Quelle: Archivfoto

Stadtallendorf. Er galt vor mehr als drei Jahren als das erste große Gemeinschaftsprojekt, die Schaffung eines Waldfriedhofs in der Region Herrenwald. Im Volksmund heißt ein solcher Friedhof meist „Friedwald“. Doch das ist eigentlich der geschützte Name einer Organisation, die Waldstücke verwaltet, an deren Bäumen die Asche von Toten beigesetzt werden darf.

Um das Projekt eines solchen Waldes in der Region rund um die Städte Stadtallendorf und Neustadt war es zuletzt sehr still geworden. In einer Antwort auf eine Anfrage des Stadtverordneten Manfred Thierau (Republikaner) erklärte Stadtallendorfs Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU), dass Gespräche mit der katholischen und evangelischen Kirche bisher zu keinem Ergebnis geführt hätten.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr