Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Pfarrer meistert ersten Fassanstich mit Bravour

Trinitatis-Kirmes Pfarrer meistert ersten Fassanstich mit Bravour

Zwei Personen prägten die Kirmes-Eröffnung am Freitag: Zum einen Neustadts neuer Pfarrer, Andreas Rhiel, zum anderen Antonio Köhler. Der 18-Jährige gibt ein Jahr den Junker Hans.

Voriger Artikel
Eine Prügelattacke zu viel
Nächster Artikel
Mit Schirm und Charme gegen den Regen

Carolyn Ruhl (links) und Thomas Schmid (rechts) hießen (von links) Monika Fink, Andreas Rhiel und Tanja Backhausen-Daus
in Neustadt willkommen.

Neustadt. Drei Schläge reichten Andreas Rhiel, um seine erste Neustädter Kirmes mit einem geübten Fassanstich zu eröffnen. Zuvor hatte er bereits mit Kerstin Kandziora einen abwechslungsreichen ökumeni­schen Gottesdienst gestaltet, den die beiden unter das Motto „Suchet der Stadt bestes“ (Jeremia 29) gestellt hatten. Das Beste sei die Gemeinschaft, die in Neustadt herrsche, betonte die evangelische Pfarrerin. „Der liebe Gott hält es schon aus, wenn Menschen unterschiedliche Ansätze haben, aber ihr Bestes geben“, ergänzte sie und freute sich, dass die Bürger es genießen, zusammen zu feiern.

Gemeinsam ging es von der Kirche hinter den Stadtallendorfer Musikanten und der Neustädter Bürgerwehr mit Zwischenstopp am Weidenbrunnen zum Festplatz in der Lehmkaute. Nach dem Fassanstich lüftete Bürgermeister Thomas Groll ein wohlgehütetes Geheimnis: Nachfolger als Junker Hans von Max Spielvogel ist der 18 Jahre alte Antonio Köhler. Dem Schüler, der derzeit sein Abitur in Alsfeld macht, stehen in den kommenden zwölf Monaten Melissa Ruhl (20, Auszubildende zur tiermedizinischen Fachangestellten) und seine Schwester Lisa-Marie Köhler (21, Auszubildende zur Rechtsanwalts-Fachangestellten) als Burgfräulein zur Seite. Für ihn sei das Gewand des Junker Hans mehr als eine Verkleidung. „Es ist ein Teil unserer Geschichte“, verkündete Antonio Köhler stolz.

Ebenfalls ein fester Bestandteil der Trinitatis-Kirmes ist die Begrüßung der Neubürger, die erneut Thomas Schmid und Carolyn Ruhl übernahmen. Sie hießen Tanja Backhaus-Daus sowie Monika Fink willkommen - und natürlich Andreas Rhiel, denn dieser ist als neuer Pfarrer natürlich auch Neubürger.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr